Beleuchtungstechnik

Bei der Beleuchtungstechnik haben sich die Ingenieure etwas ganz Besonderes ausgedacht:

In der Mitte eines jeden Raumes befindet sich ein Lichtsensor, der die Helligkeit im Raum misst und so die Beleuchtung abhängig vom einfallenden Tageslicht regelt. Es wird nur so viel künstliches Licht erzeugt, um die für Unterrichtsräume empfohlenen 300 Lux zu erreichen. Ein Präsenzmelder schaltet das Licht aus, sobald niemand mehr im Raum ist. Möglichen Problemen bei Klassenarbeiten wurde folgendermaßen vorgebeugt: Es gibt einen extra Schalter, der die Deckenleuchten für jeweils 60 Minuten auf voller Leuchtstärke eingeschaltet hält.

Um zu starker Sonnenblendung zu trotzen, wurden spezielle Rollos im Zwischenraum der dreifach verglasten Fenster installiert.