Lange Nacht der Mathematik

Runde 5 an der Angelaschule

Wer meint, mit Kühen auf der Weide könnte man sich nur tagsüber beschäftigen, der hat noch nie versucht nachts um 4:00 Uhr auszurechnen, wie viele Kühe in 18 Tagen das gesamte Gras auf einer 96 Morgen großen Weide abgrasen können. Und auch ein Hefekranz ist nicht immer nur ein leckeres Gebäck, sondern manchmal auch Teil einer nicht ganz einfachen Flächenberechnung. Wenn du jetzt erst einmal nur Bahnhof verstehst, dann geht es dir vermutlich so wie vielen in der letzten Woche.

Am letzten Freitag war es nämlich wieder so weit. Nach einem Jahr Pause stellten sich über 100 Schüler*innen erneut ihrer größten Gegnerin – der Mathematik. Trotz erschwerten Umständen schreckten die matheverrückten Schüler*innen nicht davor zurück, sich 12 Stunden lang mit den wildesten und unlösbar erscheinenden Aufgaben und Rätseln die Nacht um die Ohren zu schlagen.

Wer immer schon einmal ein Sternsudoku lösen, mit Zebrazahlen rechnen oder seinen eigenen QR-Code zeichnen wollte, der war in der 5. „Langen Nacht der Mathematik“ an der Angelaschule genau richtig. Nachdem alle Teilnehmenden im Dunkeln auf dem Pausenhof begrüßt und motiviert wurden, verteilten sich alle jahrgangsweise in der ganzen Schule und wurden von den ebenfalls matheverrückten Lehrenden auf die wirklich lange Nacht vorbereitet. Um 18 Uhr war dann der Startschuss und die erste Rätselrunde war freigeschaltet. Für unsere Schüler*innen bedeutete das also: iPads an, Aufgaben herunterladen und losrätseln. Versorgt mit den verschiedensten Getränken und Snacks rauchten dann für einige Stunden die Köpfe, bis es dann ungefähr zur Halbzeit – also um Mitternacht – für drei der vier Doppeljahrgänge fast zeitgleich in die nächste Runde ging. Für die Jüngsten und die Ältesten endete hier der „Lange Abend der Mathematik“. Alle anderen starteten mit einem großen Motivationsschub in die zweite Runde, in der erneut ein buntes Bündel an verschiedenen Aufgaben gelöst werden wollte. Trotz immer wieder kurzzeitig auftretender Müdigkeit, der mit einigen Dance-Breaks auf dem Schulhof entgegen gewirkt wurde, wurden noch viele der Aufgaben bezwungen, sodass gegen 6:00 Uhr die Jahrgänge 10 und 11 sogar in die dritte Runde gekommen sind.

Wie auch in den Jahren zuvor zeigte sich die Mathematik am Ende weniger als Gegnerin, sondern vielmehr als Anlass für eine gelungene Nacht, die am Samstagmorgen gegen 07:30 Uhr ihr Ende fand. Auch wenn es wie immer neben Augenringen nichts zu gewinnen gab, blicken wir auf eine phänomenale Nacht mit vielen Erfolgserlebnissen und einem Haufen Spaß zurück und freuen uns schon auf die nächste „LaNaMa“ an der Angelaschule. Diese findet übrigens am 18. November 2022 statt – save the date!