Lange Nacht der Mathematik

Runde 5 an der Angelaschule

Wer meint, mit Kühen auf der Weide könnte man sich nur tagsüber beschäftigen, der hat noch nie versucht nachts um 4:00 Uhr auszurechnen, wie viele Kühe in 18 Tagen das gesamte Gras auf einer 96 Morgen großen Weide abgrasen können. Und auch ein Hefekranz ist nicht immer nur ein leckeres Gebäck, sondern manchmal auch Teil einer nicht ganz einfachen Flächenberechnung. Wenn du jetzt erst einmal nur Bahnhof verstehst, dann geht es dir vermutlich so wie vielen in der letzten Woche.

Am letzten Freitag war es nämlich wieder so weit. Nach einem Jahr Pause stellten sich über 100 Schüler*innen erneut ihrer größten Gegnerin – der Mathematik. Trotz erschwerten Umständen schreckten die matheverrückten Schüler*innen nicht davor zurück, sich 12 Stunden lang mit den wildesten und unlösbar erscheinenden Aufgaben und Rätseln die Nacht um die Ohren zu schlagen.

Wer immer schon einmal ein Sternsudoku lösen, mit Zebrazahlen rechnen oder seinen eigenen QR-Code zeichnen wollte, der war in der 5. „Langen Nacht der Mathematik“ an der Angelaschule genau richtig. Nachdem alle Teilnehmenden im Dunkeln auf dem Pausenhof begrüßt und motiviert wurden, verteilten sich alle jahrgangsweise in der ganzen Schule und wurden von den ebenfalls matheverrückten Lehrenden auf die wirklich lange Nacht vorbereitet. Um 18 Uhr war dann der Startschuss und die erste Rätselrunde war freigeschaltet. Für unsere Schüler*innen bedeutete das also: iPads an, Aufgaben herunterladen und losrätseln. Versorgt mit den verschiedensten Getränken und Snacks rauchten dann für einige Stunden die Köpfe, bis es dann ungefähr zur Halbzeit – also um Mitternacht – für drei der vier Doppeljahrgänge fast zeitgleich in die nächste Runde ging. Für die Jüngsten und die Ältesten endete hier der „Lange Abend der Mathematik“. Alle anderen starteten mit einem großen Motivationsschub in die zweite Runde, in der erneut ein buntes Bündel an verschiedenen Aufgaben gelöst werden wollte. Trotz immer wieder kurzzeitig auftretender Müdigkeit, der mit einigen Dance-Breaks auf dem Schulhof entgegen gewirkt wurde, wurden noch viele der Aufgaben bezwungen, sodass gegen 6:00 Uhr die Jahrgänge 10 und 11 sogar in die dritte Runde gekommen sind.

Wie auch in den Jahren zuvor zeigte sich die Mathematik am Ende weniger als Gegnerin, sondern vielmehr als Anlass für eine gelungene Nacht, die am Samstagmorgen gegen 07:30 Uhr ihr Ende fand. Auch wenn es wie immer neben Augenringen nichts zu gewinnen gab, blicken wir auf eine phänomenale Nacht mit vielen Erfolgserlebnissen und einem Haufen Spaß zurück und freuen uns schon auf die nächste „LaNaMa“ an der Angelaschule. Diese findet übrigens am 18. November 2022 statt – save the date!

Känguru der Mathematik

In diesem Jahr war alles anders. Voll im Lockdown wollten dennoch 53 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5 bis 12 am diesjährigen Känguru-Wettbewerb teilnehmen! Wunderbar! Die ausschließlich online organisierte Teilnahme unserer Denkerinnen und Denker mit einer Anmeldung per Überweisung der Startgebühr und der Bearbeitung der Aufgaben über unser Aufgabenmodul des ISERV hat hervorragend geklappt. Und so knobelten alle fleißig am 18.03.2021 am heimischen Rechner oder Smartphone und trugen ihre Antwortbuchstaben in den digitalen Antwortzettel ein.

Wie immer gab es schließlich eine Urkunde und ein „Spiel für alle“, das Känguru-Knoten-Puzzle. Finja Franke (6a) hat einen tollen 3. Preis erlangt und der weiteste Känguru-Sprung wurde von Simon Witte (6d) geschafft. Glückwunsch!

Ein großer Dank geht an die Eltern, die vielfach den Anmeldebeitrag von 2€ aufgestockt haben, sodass wir dem Wettbewerb, für den viele Menschen ehrenamtlich arbeiten, einen Betrag von 64 Euro spenden konnten.

Save the date: Im nächsten Jahr findet der Wettbewerb am 17. März statt – traditionell der 3. Donnerstag im März. Wir sind wieder dabei – online oder präsent! https://www.mathe-kaenguru.de/

Hier ein paar Impressionen vom Online-Wettbewerb:

Lange Nacht der Rekorde

150-21.00-3 Was sich zunächst nach dem Code für ein Zahlenschloss anhört, sind in Wahrheit aber die magischen Zahlen der 3. „Langen Nacht der Mathematik“ an der Angelaschule.

Nie versammelten sich mehr Schülerinnen und Schüler freiwillig an einem Freitagabend im Konferenzraum der Schule, um sich in der bevorstehenden Nacht kniffligen mathematischen Fragestellungen zu widmen. Die Teilnehmerzahl von knapp 150 bildet den ersten Rekord des Abends. Fragen wie „Wie viele durchnummerierte Güterwagons kann man nacheinander an zwei Loks hängen, wenn in einer Reihe der Wagons die Differenz von zwei aufeinander folgenden Wagen nicht doppelt vorkommen darf?“, „Wie viele Schritte benötigt man, um Bücher nach vorgegebener Art und Weise zu stapeln?“ oder „Welches ist die letzte Ziffer des Ergebnisses von 25+(25)2+(25)3+…+(25)2018?“ stellten die Mathekrieger/innen vor Aufgaben, bei denen auch kein Computer mehr hilft.

Bereits um kurz vor 21.00 Uhr, also knapp 3 Stunden nach Beginn der Veranstaltung, gelang es dem Doppeljahrgang 8/9 in die zweite Runde des Wettbewerbs einzuziehen. Etwa 15 Minuten später hallen die Jubelschreie der Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 6 und 7 durch die ehrwürdigen Klosterflure von St. Angela. Runde 2 ist erreicht – so früh wie in keinem der Jahre zuvor.

Obwohl das Durchhaltevermögen vieler Schülerinnen und Schüler an sich schon rekordverdächtig ist, gelang es einer Gruppe, in der finalen dritten Runde einen 3. Platz in der bundesweiten Gesamtwertung zu erreichen. Herzlichen Glückwunsch zu dieser hervorragenden Teamleistung.

Auch wenn es wie immer neben Augenringen nichts zu gewinnen gab, blicken wir auf eine phantastische Nacht mit vielen Erfolgserlebnissen und tonnenweise Spaß zurück und freuen uns schon auf die nächste „LaNaMa“ an der Angelaschule. Diese findet übrigens am 22. November 2019 statt – save the date!

Mathe-Olympiade 2018

Am 18. April 2018 hat die Angelaschule an der  23. Osnabrücker Mathematik-Olympiade (OMO) am Greselius Gymnasium in Bramsche teilgenommen. 41 Teams mit 164 Mitgliedern aus 15 teilnehmenden Gymnasien bzw. Gesamtschulen der Region Osnabrück traten im Mathewettstreit gegeneinander an. Pro Schule konnten maximal drei Vierer-Teams an der OMO teilnehmen. Da anders als im herkömmlichen Mathematikunterricht die Knobelaufgaben schon im Ansatz viel Kreativität erforderten, brauchte jedes Team nicht nur gute Mathematiker, sondern auch Teamgeist und Spaß am gemeinsamen Tüfteln. Dieses Können stellten unsere Teilnehmer schon während der zwei Vorbereitungstreffen, die jeweils am Samstagmorgen stattfanden, eindrucksvoll unter Beweis!

Lange Nacht der Mathematik

Toll: Mit 45 Angelanern in Runde 3 auf Platz 16 von 74

img_5450„Voll cool!“ – „Das ist ganz anders als im Matheunterricht – wir haben hier immer zusammen mit anderen gearbeitet.“ –  „Ich habe gar nicht gemerkt, wie die Zeit vergeht.“ – „Es war so toll, wenn eine Gruppe wieder eine Aufgabe herausbekommen hat, dann sind alle mit heruntergelaufen und haben das Ergebnis eingegeben, und dann haben alle laut gejubelt, wenn es richtig war.“ – „Und wenn es falsch war, haben sich alle noch mal drangesetzt, und die Großen aus der Oberstufe haben auch mitgeholfen.“

img_5403-kopie img_5396-kopie img_5440-kopie img_5387-kopie img_5386-kopie img_5395-kopie img_5418-kopie img_5422-kopie

Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 6d, die bei der „Langen Nacht der  Mathematik“ mitgemacht haben, waren am Montag danach immer noch ganz erfüllt von ihren Erlebnissen, so dass sie in ihrer Begeisterung ihren MitschülerInnen sogar eine Aufgabe aus der schwierigen Runde 3 an der Tafel vorführten.

In der Nacht vom 18./19. November haben 45 Schülerinnen und Schüler aus den Jahrgängen 6 bis 12 und die begleitenden LehrerInnen Dennis Polhout, Matthias Meßmer, Meike Weitkamp, Monika Hestermeyer und Andrea Tüllinghoff gar nicht oder nur sehr wenig geschlafen, denn sie haben sich an der ersten „Langen Nacht der Mathematik“ an der Angelaschule beteiligt. …

Faszination Mathematik

p1080146-kopie„Ich fand es ungewöhnlich, dass Mathematik mit Kunst verbunden wurde. Alles in allem war es spannend und ein paar Stunden mit sehr viel Knobeln. Ich finde, solche Ausstellungen lassen Mathematik in einem anderen Licht erscheinen und auch Leute, die kein Mathe mögen, finden es interessant.“ –  „Ich fand den Ausflug zur Uni sehr spannend und interessant. Das, was mich am meisten angesprochen hat, waren die Erklärungen der einzelnen Zahlen. Außerdem fand ich die Bilder der Künstlerin sehr schön und faszinierend.“  – „Ich fand es sehr interessant, dass man Mathe auch in Kunst ausdrücken kann.“  – „Die Bilder, in denen der Satz des Pythagoras dargestellt war, waren interessant genauso wie die Texte zu den Zahlen von 0 bis 11. Außerdem hat es Spaß gemacht, die Knobelspiele auszuprobieren.“ –  „Ich fand die Bilder interessant, weil man dann auch sieht, wie viel Möglichkeiten es gibt, den Satz des Pythagoras zu verwenden, aber …