BIG EXIT: ADAM UND EVA RAUS !!!!

Projektteam der Angelaschule bringt die Bibelgeschichte mit viel Humor auf die Bühne der OsnabrückHalle

‚Big Exit‘ im ‚Eden Camp‘: Adam und Eva raus!!!! Diese fingierte Bildzeitungsschlagzeile blitzt auf der 15 Meter breiten Leinwand in der OsnabrückHalle auf und sagt (fast) alles: Adam und Eva leben nicht etwa im Paradies, sondern – ohne es zu ahnen – in einer Art „Dschungel-Camp“. Ihre ‚Challenge‘ können sie nicht bestehen, sie brechen ihren TV-Vertrag, die  umjubelte Moderatorin ‚Lady Gott‘ schmeißt die beiden raus aus ihrem Camp…

Diese höchst unterhaltsame und selbst entwickelte Fassung der biblischen Schöpfungsgeschichte brachte eine Projektgruppe der Angelaschule auf die große Bühne der OsnabrückHalle. Damit leistete das 10köpfige Ensemble einen humorvollen und spritzigen Beitrag zum interschulischen Theater-Großprojekt „One World“. Im Mittelpunkt der Veranstaltung der Hull Foundation, die rund 1400 Besucher sahen, stand das Thema ‚Flucht und Vertreibung‘.

Ein Feuerwerk an Dynamik und brillanter Schauspielkunst

Pedro Fuentes bringt mit „Quilapán“ eindringlich die Situation der Mapuche in Chile auf die Bühne

imgp4810-kopie Ein Feuerwerk an Dynamik und brillanter Schauspielkunst erlebten gestern 70 Schüler/innen des Faches Spanisch. Der chilenische Profi-Schauspieler Pedro Fuentes präsentierte am Dienstag in der Aula sein aktuelles Stück zur Geschichte und aktuellen Situation des Indio-Volkes der Mapuche in Chile – eine Inszenierung, die auf der Erzählung „Quilapán“ von Baldomero Lilo basiert. Es war schon beeindruckend, wie der 28jährige den Konflikt zwischen dem Mapuche Quilapán und Don Cosme, Mitglied der herrschenden Schicht in Chile, 45 Minuten lang in einer ebenso Energie geladenen wie einfühlsamen Ein-Mann-Show darstellte.

imgp4804-kopieMit einer Extra-Portion südamerikanischen Temperaments und vielen folkloristischen Elementen veranschaulichte Pedro Fuentes die unlauteren  Methoden, mit denen sich Don Cosme das Land Quilapáns aneignete – durch Betrug, Gewalt und die Unterstützung einer korrupten Verwaltung. Quilapán und Don Cosme sind dabei ein Sinnbild für den bis heute andauernden Kampf der chilenischen Urbevölkerung um das Land, das ihre Vorfahren bis zur Ankunft der Spanier seit Jahrhunderten bewohnt hatten. Ein Kampf, so wurde sehr eindringlich deutlich, nicht nur um das rechtmäßige Hab und Gut der Mapuche, sondern vielmehr um die Seele eines gesamten Volkes.

imgp4819-kopieVor allem durch seine ausgeprägte Körperarbeit, seine stimmliche Variationsbreite sowie Musik und Requisiten aus der Mapuche-Tradition gelang dem jungen Chilenen eine in allen Belangen überzeugende Darbietung, mit der er auch die Schüler/innen ein wenig bei der Stange halten konnte, die erst vor kurzem mit dem Erlernen der spanischen Sprache begonnen hatten und daher dem Text und dem Handlungsfaden nur im Ansatz folgen konnten. Unser herzlicher Dank gilt auch unserer ehemaligen Schülerin Annika Erpenbeck, die durch ihr persönliches Engagement diesen Auftritt in die Wege geleitet hatte.

 

Witzig, spritzig und ideenreich

Auftritt2Abschlusspräsentation des Seminarfachs „Darstellendes Spiel“

Witzig, spritzig und ausgesprochen ideenreich zeigte sich das Seminarfach „Darstellendes Spiel“ bei seiner Abschlusspräsentation vor rund 60 geladenen Gästen. „Inspirationen zu Leonce und Lena“ standen auf dem Programm. Auftritt1Ausgehend von Büchners Komödie hatten die 13 Zwölftklässlerinnen verschiedenartige eigene Szenen entwickelt und dabei mit einem ausgesprochen bunten Mix an theatralen Ausdrucksformen, Gestaltungsmitteln und unterschiedlichen Genres experimentiert. Diese brachten sie mit einer tollen Gruppenleistung, großer Spielfreude und überzeugender schauspielerischer Darbietung auf die Bühne, so dass sich das Publikum 60 Minuten lang bestens unterhalten fühlte. Ein vielversprechender Vorgeschmack auf das, was uns erwarten könnte, wenn ab dem kommenden Schuljahr das Fach „Darstellendes Spiel“ als reguläres Unterrichtsfach in der Oberstufe angeboten wird.