Reisen in der Antike

Ergebnisse des schulinternen Lateinwettbewerbs für die Jg 7/8

Seit 2003 führt die Fachschaft Latein an der Angelaschule fast jährlich schulinterne Lateinwettbewerbe mit großer Resonanz unter der Schülerschaft für die Latein-Sprachanfänger durch. Da wegen der Corona-Pandemie dieser Wettbewerb letztes Jahr nicht stattfinden konnte, waren nun gleich zwei Jahrgänge zur Teilnahme aufgerufen, ein interessantes Aufgabenpaket unter dem Thema „Reisen in der Antike“ zu lösen.

So mussten die Schüler*innen berühmte Reiseziele der Römer identifizieren, römischen Reise- und Transportmitteln die richtigen Bezeichnungen zuordnen, zu römische Städtenamen die heutigen Namen ermitteln und diese Städte dann in das richtige Land verorten. Ferner galt es, die von den damaligen „Bildungstouristen“ gerne besuchten „sieben Weltwunder der Antike“ aufzuspüren und die in Puzzleteilen vorliegenden Abbildungen dieser Weltwunder richtig zusammenzusetzen. Eine weitere Aufgabe bestand darin, für einen römischen Weinhändler die günstigsten Fahrtrouten auf den damals schon ausgebauten Fernstraßen für seine Weinlieferungen in weit entlegene Städte des römischen Reiches zu planen.

Es folgten zwei Aufgaben zur Lateingrammatik und zum Übersetzen mit Vokabeln aus dem Sachfeld „Reisen“, welche die Schüler*innen in der 6. Klasse bereits gelernt hatten. So konnten sie ihre im 1. Lernjahr erworbenen Lateinkenntnisse anwenden und weiter einüben. In der letzten Aufgabe ging es um römische Münzen, die für den antiken Warenhandel ein sehr praktisches Zahlungsmittel waren und später auch gerne als „Reisegeld“ mitgeführt wurden. Die Aufgabe bestand nun darin, die Namen der römischen Kaiser, die auf vier römischen Münzen zum Teil abgekürzt noch lesbar waren, herauszufinden und die Lebenszeiten dieser Kaiser zu ermitteln.

Den Teilnehmer*innen stand ein Bearbeitungszeitraum von drei Wochen außerhalb des Schulunterrichts zur Verfügung. Zur Arbeitserleichterung wurden ihnen Sachbücher, Lexika und Internetquellen in unserer Schulbibliothek bereitgestellt.  Dort konnten sich die Schüler*innen auch an unsere Bibliotheksleiterin Frau Eva Blanke wenden, die mit den Aufgaben des Lateinwettbewerbs vertraut war. Die Fachlehrer der 7. Klasse, Herr Leo Schäfer, und der 8. Klassen Herr Butke und Herr Fornefeld wiesen ihre Schülerinnen und Schüler im Rahmen des Lateinunterrichtes in den Umgang mit den Hilfsquellen ein und waren auch stets hilfreiche Ansprechpartner für Fragen und Probleme beim Lösen der Aufgaben.

Insgesamt haben 17 Schüler*innen teilgenommen, die sich mit viel Sorgfalt und intensiver Recherche um die richtigen Lösungen der vielfältigen Aufgaben bemüht sowie ganz hervorragende Ergebnisse erzielt haben.

Aus der Jahrgangsstufe 7, die Herr Schäfer im Fach Latein unterrichtet, belegten die Siegerplätze:

  1. Platz: Anna Dopheide, 7a, mit 111,5 P. (von insgesamt 117 P.)
  2. Platz: Justus Voßel, 7c, mit 103,5 P.
  3. Platz: Justus Tinnefeld, 7a, und Felix Kolde 7c, punktgleich mit 102,5 P.
  4. Platz: Magdalini Agapiou, 7b, mit 99 P.

Aus der Jahrgangsstufe 8, die Herr Butke und Herr Fornefeld in Latein unterrichten, belegten die Siegerplätze:

  1. Platz: Laureen Hurek, 8a, mit 114 P. (von insgesamt 117 P.)
  2. Platz: Noah Dierker, 8b, und Jannik Willenborg, 8b, punktgleich mit 112 P.
  3. Platz: Jule Lorberg, 8a, mit 111 P.

Gratulamur!

Die Siegerehrung erfolgte am Donnerstag vor den Herbstferien auf dem Schulcampus im Beisein der Schulgemeinschaft durch unseren Schulleiter Herrn von der Heide zusammen mit der Organisatorin des Wettbewerbs Frau Wilken-Pott. Für die Sieger*innen gab es neben Kinogutscheinen attraktive Preise mit Bezug zur Antike, außerdem erhielten alle Wettbewerbsteilnehmer*innen als Anerkennung für ihre gelungenen Beiträge eine lateinische Urkunde und die Nachbildung einer antiken Münze.

Ein besonderer Dank gilt an dieser Stelle dem Förderverein der Angelaschule, der all die Jahre die Finanzierung der Wettbewerbspreise unterstützt hat.

Ulrike Wilken-Pott (Aufgabenstellung und Organisation)

Schulinterner Lateinwettbewerb gestartet!

Thema: ‚Reisen in der Antike‘

Teilnehmen können alle Lateingruppen der Klassen 7 und 8. Abgabeschluss ist Mittwoch, 6. Oktober.

Den besten Teilnehmern winken attraktive Preise (Spiele, römische Münznachbildungen, Fußbälle, Kinokarten Buchgutscheine und vieles mehr). Lösungshilfen findet Ihr auch in unserer Schulbibliothek!

Über eine große Teilnehmerzahl würden wir uns sehr freuen. Die Preisverleihung soll vor den Herbstferien stattfinden.

Wir wünschen allen Teilnehmern viel Spaß beim Lösen der Aufgaben und viel Erfolg!

Ulrike Wilken-Pott (für die Fachschaft Latein)

Chronogramm 2021

VT COVID-XIX VIRVS

PERBREVI VINCATVR

IVVANTE SCIENTIA

PERITIIS NOVIS

VIRIBVS VNITIS

MVTVOQVE RESPECTV!

Möge das Covid-19 Virus
in aller Kürze besiegt werden
mit Hilfe der Wissenschaft,
mit neuen Erfahrungen,
mit vereinten Kräften
und gegenseitiger Rücksichtnahme!

Mit unserem Chronogramm 2021 nehmen wir „natürlich“ Bezug auf die Coronapandemie, die uns seit nunmehr fast einem Jahr in Atem hält.

Wir widmen dieses Chronogramm allen, die an dieser Krankheit verstorben sind, und ihren Angehörigen sowie all denen, die sich mit unermüdlichem Einsatz in der ärztlichen und pflegerischen Betreuung der Covid-Patienten engagieren.

Hoffen wir alle gemeinsam, dass die im Chronogramm genannten Wünsche bald in Erfüllung gehen.

Dr. Ulrich Pott und Ulrike Wilken-Pott

Doppel-Chronogramm 2020

MEMENTOTE, HOMINES SVPERBI:
NOS NATVRA VTIMVR,
NATVRA NOBIS NON VTITVR!

Bedenkt, Ihr hochmütigen Menschen:
„Wir brauchen die Natur,
die Natur braucht uns nicht!“

In unserem Doppelchronogramm für das Jahr 2020, in dem die Jahreszahl zweimal enthalten ist, nehmen wir Bezug auf mahnende Worte unseres früheren Bundespräsidenten Richard von Weizäcker. Er erinnert uns an die Stellung des Menschen innerhalb der Natur und an die Gefahr, in die der Mensch sich bringt, wenn er die Natur zerstört:

„Der Mensch braucht die Natur, die Natur den Menschen nicht. Der Mensch ist Teil der Natur, er ist ihr nicht übergeordnet. Erst wenn er das begreift, hat er eine Überlebenschance.“

Ulrike Wilken-Pott und Dr. Ulrich Pott

Chronogramm 2019

DIVERSITAS FELIX ATQVE
SALVBRITAS NATVRAE CONSERVENTVR,
VT ANIMALIA, FLORES ARBORESQVE
SOLO INTACTO VIVERE POSSINT.

Die fruchtbare Vielfalt und
der gesunde Zustand der Natur mögen bewahrt bleiben,
damit Lebewesen, Blumen und Bäume
auf einem unbeschädigten Erdboden leben können.

Liebe Freundinnen und Freunde der lateinischen Sprache!

„Die Schöpfung bewahren“ lautete im Jahr 2018 das Thema eines der zahlreichen Projekte und Veranstaltungen an der Angelaschule zum Thema Nachhaltigkeit, Umwelt- und Klimaschutz.
Daran knüpft unser Jahreschronogramm 2019 an. Es soll uns dazu aufrufen, in Übereinstimmung mit unseren christlichen Werten verantwortungsvoll mit den Schätzen unserer Erde, der Natur, dem Klima, der Umwelt und unseren Mitmenschen umzugehen.

Ulrike Wilken-Pott und Dr. Ulrich Pott

Chronogramm 2018

VERBA AVREA:
SI VIS AMARI AMA

Seneca, lib. ad Luc. 9,6

Goldene Worte: Wenn Du geliebt werden willst, liebe!

Liebe Freunde der lateinischen Sprache!

Für unser Jahreschronogramm 2018 haben wir einen Sinnspruch aus den Briefen des römischen Philosophen Seneca (1 n.Chr. – 65 n.Chr.) ausgewählt: “Si vis amari, ama! – Wenn Du geliebt werden willst, liebe!” Wir nehmen mit diesem Chronogramm diesmal bewusst keinen Bezug auf ein aktuelles Jahresereignis oder ein Anliegen unserer Zeit, vielmehr sollen diese „goldenen Worte“ eine zeitlos gültige Regel für ein glückliches Leben in Erinnerung rufen, die gerade in unserer heutigen Zeit mehr Beachtung finden sollte.

Wir wünschen der gesamten Schulgemeinde St. Angela ein gesegnetes und glückliches neues Jahr!

Chronogramm 2017

DIES FESTI REFORMATIONIS

LVTHERI RECONCILIENT

CONFESSIONES CHRISTIANAS

IN FRATERNITATE.

Mögen die Festtage zu Luthers Reformation
die christlichen Konfessionen wieder in
Brüderlichkeit vereinen.

Mit unserem diesjährigen Jahreschronogramm nehmen wir Bezug auf das 500. Jahresjubiläum der lutherischen Reformation, das zum ersten Mal in der Geschichte der getrennten Kirchen in ökumenischer Gemeinschaft gefeiert wird.

Der Ratsvorsitzende der evangelischen Kirche Deutschlands, Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, hat in seiner Predigt zu Beginn des Jubiläumsjahres den Stellenwert dieses Jahres für die Ökumene betont: „Heute sehnen sich evangelische und katholische Christen nach der Gemeinschaft.“