Archiv des Autors: Ansgar Biemann

Bike to school – 7. Platz erradelt und 1.500.- Euro gewonnen

In den letzten Wochen im Oktober/November sind viele von uns mit dem Rad zur Schule gekommen und haben ihre gefahrenen Kilometer auch noch bei der Aktion „bike to school“ registrieren lassen. Die gesammelten Kilometer haben für einen tollen 7. Platz von 47 teilnehmenden Schulen gereicht. Der Geldpreis wird der SV zur Verfügung gestellt, so dass sie ihn für die Schülerinnen und Schüler der Angelschule einsetzen kann. 

Gegen Corona, volle Busse, volle Straßen und volle Parkplätze, für die Umwelt und die eigene Gesundheit sind alle eingeladen, weiterhin mit dem Rad zur Schule zu kommen. Herzlichen Glückwunsch zu dieser gemeinsamen Leistung.

Fahrradkontrolle am kommenden Donnerstag, 29. Oktober 2020!

Unsere Schülerinnen und Schüler sollen sicher durch die dunkle Jahreszeit kommen. Daher führen wir eine freiwillige Fahrradkontrolle durch und achten besonders auf:

  • funktionierende Bremsen,
  • eine funktionierende Lichtanlage und
  • die Ausstattung mit Reflektoren.

Neben einem verkehrstüchtigen Fahrrad ist auch das gute Verhalten im Straßenverkehr – mit oder ohne Fahrrad – wichtig. Bitte beachtet als Radfahrerinnen und Radfahrer und als Füßgängerinnen und Fußgänger auch folgende Aspekte:

  • gegenseitige Rücksichtnahme,
  • vorausschauendes Handeln,
  • die Nutzung der richtigen Straßenseite mit dem Fahrrad,
  • das richtige Überqueren eines Zebrastreifens,
  • die nötige Aufmerksamkeit für die anderen Verkehrsteilnehmer,
  • die eigene Sicherheit und
  • die eigene Sichtbarkeit, z.b. durch das Tragen heller Kleidung und die Ausstattung mit Reflektoren.

Fahrradkontrolle an der Angelaschule

Mit dem kalendarischen Herbstanfang werden die Tage merklich kürzer und somit war es Zeit für die Fahrradkontrolle an der Angelaschule.

Am Dienstagvormittag, 1. Oktober, fand die diesjährige Fahrradkontrolle statt. Hierbei werden nicht nur die Fahrräder kontrolliert, sondern alle Schülerinnen und Schüler werden auch darauf hingewiesen, in der dunklen Jahreszeit sichtbar zu sein und selbst aufmerksam zu sein. Viele Autofahrerinnen und Autofahrer können durch schlechte Lichtverhältnisse und Regen so irritiert werden, dass sie unauffällige Verkehrsteilnehmer nur schwer wahrnehmen.

Daher: Bleibt sichtbar und achtsam in Herbst und Winter – als Radfahrerinnen und Radfahrer, als Fußgängerinnen und Fußgänger.

Pfingsten öffnet Räume

Pfingstgottesdienst mit Einweihung des alten Hühnerstalls

Beim diesjährigen Gottesdienst auf dem Campus hat die Klasse 5b mit Herrn Biemann und Frau Reinartz den Schlüssel als Symbol gewählt. Dies hat einen ganz konkreten Grund. Mit einem Schlüssel kann man Türen öffnen und neue Räume beschreiten.

Mit dem Pfingstgottesdienst soll in der Schule ein neuer Raum eröffnet werden. Es ist nicht nur ein Raum, sondern ein ganzes Haus. Alle kennen es noch als verfallenes, fast baufälliges Gebäude. Früher war es einmal das Zuhause der Hühner – deswegen heißt es auch heute noch liebevoll „Hühnerstall“. Dieses Haus ist in den vergangenen Monaten von fleißigen Handwerkern für unsere Schulgemeinschaft restauriert worden. Es ist ein Ort entstanden für Pausen und Freistunden, für Gespräche und Diskussionen, für Klassenfeste, Spiel und Spaß. In diesem Raum hoffen wir auf gelungene Kommunikation, den Mut des Aufeinanderzugehens, und das Miteinanderleben im Horizont der Botschaft von Jesus.

Die pfingstliche Stimmung ist in den Gebeten und Texten, den Symbolen Schlüssel, Kreuz und Weihwasser zu spüren. Frau Sommer und Frau Schlie-Seifert haben die musikalische Leitung übernommen und zum Mitsingen motiviert. Wie eigentlich in jedem Jahr strahlte die Sonne vom Himmel und hat die ganze Schule in Freude versetzt. Die Einweihung des Hühnerstalls ist in der Fotogalerie festgehalten und die Wünsche für die Zukunft spiegeln sich in den Fürbitten und können uns über das Pfingstfest begleiten:

Herr, unser Gott, wir bitten dich:
  • Gib, dass wir unsere Mitmenschen nicht allein lassen, wenn es ihnen nicht gut geht, sondern einander Trost zusprechen und neue Kraft geben. Dazu soll das neue Haus geöffnet sein. Lass es uns als Ort entdecken.
  • Gib, dass wir nach einem Streit wieder Schritte aufeinander zugehen und uns versöhnen. Lass das neue Haus ein Ort des Friedens sein.
  • Hilf uns, dass wir in unserer Schulgemeinschaft fair miteinander umgehen und andere in ihren Meinungen und Verhaltensweisen verstehen lernen und achten. Das neue Haus soll ein Ort der Gemeinschaft werden.
  • Gib uns Kraft, damit wir unsere Augen nicht vor den Problemen unserer Welt verschließen und uns mit unseren Fähigkeiten da engagieren, wo wir gebraucht werden. Das neue Haus soll uns Raum für Gespräche und Diskussionen bieten.
  • Gib uns den Mut, auch auf fremde Menschen offen und freundschaftlich zuzugehen. Hilf, dass wir uns gegenseitig verstehen, auch wenn es manchmal mühevoll erscheint. Das neue Haus soll ein Ort des Kennenlernens und Verstehens werden.
  • Begleite uns auf unserem Weg in die Zukunft und hilf, dass wir hier in der Schule miteinander und auch mit der Umwelt und der Natur behutsam und verantwortungsvoll umgehen. Dazu soll das neue Haus ein Ort der Achtsamkeit werden.

Mit Feuer und Flamme

Gottesdienst zum Pfingstfest

Zusammen mit der Klasse 9d bereitete Herr Biemann den diesjährigen Pfingstgottesdienst vor. Musikalisch gestaltet wurde dieser durch den Chor und einige Vorsängerinnen unter Leitung von Frau Sommer und Frau Schlie-Seifert.

Es ist immer ein ganz besonderes Ereignis, wenn sich die ganze Schule auf dem Campus trifft, um in der Vorfreude auf die freien Pfingsttage Gottesdienst zu feiern. Und auch die Botschaft, die uns der Gottesdienst vermittelte, war eine besondere. Mit Feuerzungen haben sechs Schülerinnen und Schüler der 9d mit Unterstützung von Herrn Wilberts eindrucksvoll in Szene gesetzt, was es heißt, für etwas zu brennen:

Die Jünger erhielten am Pfingsttag Mut und Kraft vom Heiligen Geist und sie begannen, durch ihre Erfahrungen überzeugend die Botschaft Jesu zu verkünden:

  • Für Jesu Botschaft brennen, kann heißen, die Trauernden zu trösten.
  • Für Jesu Botschaft brennen, kann heißen, andere so zu behandeln, wie man selbst behandelt werden möchte.
  • Für Jesu Botschaft brennen, kann heißen, den Nächsten lieben wie sich selbst.
  • Für Jesu Botschaft brennen, kann heißen, zu den Kranken zu gehen.
  • Für Jesu Botschaft brennen, kann heißen, Gemeinschaft zu ermöglichen.
  • Für Jesu Botschaft brennen, kann heißen, das Brot – alles Notwendige – zu teilen.

Mose hat diese Erfahrung schon am Dornbusch gemacht – der Dornbusch brannte, er aber verbrannte nicht. Deshalb entließ Herr Biemann die Schülerinnen und Schüler mit dem Wunsch in die Ferien, für etwas zu brennen, sich für andere einzusetzen und Jesu Botschaft zu folgen.

Radfahren in der dunklen Jahreszeit

Am 19. Oktober, passend zu Beginn der dunklen Jahreszeit, wurden die Fahrräder der Schülerinnen und Schüler auf ihre Verkehrssicherheit überprüft. Die Lichtanlage, die Bremsen und die Reflektoren wurden von Herrn Lanver genau untersucht. An einigen Rädern sind Mängel festgestellt worden, die nun schnell behoben werden müssen.

Wir möchten allen Radfahrern lebenswichtige Impulse mit auf den Weg geben:

  • Es ist wichtig für euch, gut zu sehen, aber noch wichtiger ist es, gesehen zu werden. Das bedeutet: funktionierendes Licht und Reflektoren am Rad, helle, reflektierende Kleidung und Helm (mit Licht) tragen!
  • Fahrt umsichtig und denkt für die Autofahrer mit, die Euch vielleicht übersehen haben. Das bedeutet: Habt einen wachen Blick und seid jederzeit zum Bremsen bereit! Nehmt Rücksicht! Dies gilt besonders vor der Schuleinfahrt und den Bushaltestellen.
  • Radfahrer sind den Autos unterlegen. Unfälle haben schlimme Folgen. Das bedeutet: besonders bei Regen, in der Dämmerung und bei Glätte stark aufpassen, alle Verkehrsregeln genau beachten, angepasst fahren, Helm tragen!

Türöffner – Schulgottesdienst vor dem Pfingstfest

Im Gottesdienst der Angelaschule, der von Schülerinnen und Schülern des 11. Jahrgangs vorbereitet worden war, ging es zuerst um die Situationen, in denen man sich einschließen möchte – wie sich auch die Jünger in vielen Tagen vor Pfingsten eingeschlossen haben. Am Pfingsttag hat Gott den Jüngern den Heiligen Geist gesandt – nur so fanden sie den Mut und die Kraft, die Türen zu öffnen und die Botschaft von Jesus zu verkündigen. Auch wir müssen die Türen wieder öffnen und unter Menschen gehen, in Beziehung treten, Kommunikation ermöglichen, dabei sind „Türöffner“ hilfreich.

Diese „Türöffner“ haben die Klassen gesammelt und mit in den Gottesdienst gebracht. In diesen Türöffnern steckt auch der Heilige Geist. Während des Gottesdienstes wurde deutlich, dass zwei Dinge bei der Ermöglichung von Beziehung und Kommunikation ganz wichtig sind: einerseits der Heilige Geist, der Beziehung ermöglicht und Kraft und Mut gibt, und andererseits der handelnde Mensch – also Du. Dieses wurde auch in der Musik deutlich, leicht abgewandelt hieß es da: „Du bist mehr und kannst mehr als Du denkst, ich habe es erkannt!“

Am Ende dieser Gedanken zum Pfingstgottesdienst ist noch das Schlussgebet angefügt. Die Zeilen werden dem heiligen Augustinus zugeschrieben und dieses Gebet darf euch gerne auch über das Pfingstfest hinaus begleiten. Die Fotogalerie von Frau Reinartz zeigt die Pfingstfreude vor den freien Feiertagen.

 

Atme in mir, Heiliger Geist

Atme in mir, du Heiliger Geist, dass ich Heiliges denke.
Treibe mich, du Heiliger Geist, dass ich Heiliges tue.
Locke mich, du Heiliger Geist, dass ich Heiliges liebe.
Stärke mich, du Heiliger Geist, dass ich Heiliges bewahre.
Hüte mich, du Heiliger Geist, dass ich das Heilige niemals verliere.

Ehemaligentreffen 2016

Ehemaligentreffen-LogoLiebe ehemalige Schülerinnen, liebe ehemalige Schüler,

am Dienstag, dem 20. Dezember, ist die Aula bereits zum vierten Mal Treffpunkt für ein geselliges Beisammensein. Wir möchten Raum für ein entspanntes Wiedersehen und nette Gespräche bieten. Für Getränke und einen Snack zu fairen Preisen wird gesorgt. Herzlich laden wir vor dem Treffen zu einer Andacht im Meditationsraum ein. Damit wir besser planen können, bitten wir um eine Anmeldung.

Andacht: 17.30 Uhr  –  offener Beginn: 18 Uhr  –  definitives Ende: 23 Uhr