Pfingsten 2004 – Begeistert Feuer und Flamme sein

Die Klasse 8a erkundet die Wirkungen von Farben auf den Betrachter. Dazu untersuchen die 25 Mädchen und Jungen der Klasse die symbolischen, psychologischen und auch religiösen Farbwirkungen und Assoziationen. In abstrakter Darstellungsweise malen sie jeweils zu einem Erlebnisbegriff wie z.B. Freude, Angst, Hoffnung, Glück, Neutralität oder Aggressivität kleine abstrakte Bilder mit Jaxon-Kreiden. Diese entsprechen in der Quantität der Farben den Ergebnissen der im Vorlauf gestarteten Umfrage von Farbzuordnungen zu insgesamt 40 Begriffen.

Kommen die frei assoziierten Formen noch hinzu, so verstärkt sich das visuelle Bild eines Begriffes und ist oft ohne Untertitel verständlich.

Abschlussarbeit Klasse 10: Spielideen

Nach vierjährigem Kunstunterricht bei Frau Reinartz haben die Klassen 10b und 10c im Sommer 2004 eine besonders kreative Aufgabe als Abschlussarbeit bekommen.

Die Aufgabenstellung (gekürzt):

Erfinde und fertige ein neues Gesellschaftsspiel! Es soll ein Brettspiel sein, bei dem es sowohl um Glück als auch um Taktik, Geschick und Strategie gehen kann. Alle Einzelteile des Spieles sollen selbstständig hergestellt werden und können allein, in Partnerarbeit oder in einer Gruppe erstellt werden. Besonders wichtig für Eure Vorüberlegungen sind: die Spielidee, der spannende, logische, nicht zu komplizierte Spielverlauf und das konkrete Ziel.

Bewertungskriterien:

  • die Arbeitsweise und der persönliche Einsatz während der Stunden
  • die originelle Idee und der Name des Spieles
  • die Durchführbarkeit des Spieles mit Hilfe einer prägnanten Spielanleitung
  • allgemeine Sorgfalt und ordentliche Verarbeitung bei der Herstellung
  • Klarheit und Präzision bei der Gestaltung des Spielplanes, auch künstlerische Ausgestaltung
  • Wahl der Materialien und deren zweckmäßiger Einsatz
thumbs/Dscn0031.jpg thumbs/Dscn0033.jpg thumbs/Dscn0053.jpg thumbs/Dscn0058.jpg

Während der Arbeitsphase nehmen erste Ideen immer konkretere Formen an, die Schülerinnen und Schüler entwickeln sehr detaillierte Spielpläne und ausgetüftelte Spielanleitungen. Auf den Fotos seht Ihr einige Ergebnisse, die auch von anderen Klassen getestet und für sehr gut befunden werden. Es entstehen Arbeiten voller Fantasie, Einfallsreichtum, logischer Strategie und handwerklichem Geschick.

thumbs/Dscn0027a.jpg thumbs/Dscn0037.jpg thumbs/Dscn0039.jpg thumbs/Dscn0042.jpg thumbs/Dscn0047.jpg

Fotos und Text: Frau Reinartz

Design – Möbelstücke zum Sitzen

(2004)

Aufgabe für den LK 13 im Rahmen einer Unterrichtsreihe zur Designgeschichte:

  1. Erfinden Sie ein neues Sitzmöbel. Konzipieren Sie dafür zeichnerisch einen Grundtyp und entwickeln Sie auf dieser Grundlage eine Serie von Varianten. Begründen Sie Ihre kreativen und innovativen Ideen anhand folgender Kriterien: Produktidee – Käufergruppe – Funktion – Form – Konstruktion – Materialität – Produktion – Inspiration etc.
  2. Stellen Sie den Grundtyp dieses Sitzmöbels oder die Ihnen am besten gefallende Variante der Möbelreihe als Prototyp im Modell im Maßstab 1:4 her
  3. Schreiben Sie einen abschließenden Kommentar zu Ihrer eigenen Design-Lösung.

Die Arbeitszeit betrug einige Wochen parallel zum theoretischen Unterricht. Einige der phantasievollen und mit viel Elan hergestellten Möbelstücke sind hier zu sehen:

1. Preis für Maren Kolhaas

Beim jährlichen Europawettbewerb des „Rheinischen Merkur“ gewann Maren Kohlhaas aus der 9b den 1. Preis für Ihre Graphik. Aufgabe war es, eine europäische Briefmarke im Wert von 50 Cent zu entwerfen. Die ganze damalige 8b machte sich im letzten Sommer an‘s Werk und zeichnete einen Klassensatz DIN-A2 großer Briefmarkenentwürfe. Darunter waren viele hervorragende Ideen, die phantasievoll ausgeführt wurden.

Marens Entwurf hat der Jury so gut gefallen, dass sie unter über 1000 Einsendern in der Altersgruppe 14-16jähriger den ersten Platz bekam. Gestern wurde ihr in Brüssel offiziell der Preis von Herrn Verheugen, Mitglied der Europäischen Komission, übergeben. Ihr Gewinn: Eine Wochenendreise mit der Lufthansa für zwei Personen in eine europäische Hauptstadt ihrer eigenen Wahl, inclusive Hotelunterkunft und 200 Euro Taschengeld.

Herzlichen Glückwunsch!

EntwurfDer Entwurf zeigt sechs (eigenhändig nachgezeichnete) Gemälde europäischer Künstler und verdeutlicht, wie nahe sich die europäischen Länder durch die Kunst immer schon sind.

  • August Macke: Deutschland
  • Claude Monet: Frankreich
  • Pablo Picasso: Spanien
  • William Turner: England
  • Vincent van Gogh: Niederlande
  • Friedensreich Hundertwasser: Österreich

Susanne Reinartz

Kunst am Bau oder: Die Schule verschönern

Der 13. Jahrgang hinterlässt bleibende Spuren

Ein Kunstwerk entsteht und verschönert die Schule. Auf allen Etagen des Haupthauses werden die sonst tristen Eingänge des Aufzuges durch den 13. Kunst-LK verschönert. Hölle, Erde und Himmel sind die Motive. Die Hölle natürlich im Erdgeschoss, denn tiefer kann man hoffentlich nicht kommen. Dieses Kunstwerk wird der Schule auch nach dem Abitur dieses Jahrganges noch viele Jahre erhalten bleiben.

Man sieht – auch Arbeit kann Spaß machen.



Fotos: Norbert Meyer

Die Stühle

In einem Gespräch mit unserem Hausmeister Herrn Poerschke, der eine Reihe alter Stühle dem Sperrmüll übergeben wollte entstand vor einigen Jahren die Idee diese Stühle zu reparieren um sie im Kunstunterricht bemalen zu lassen. Die 11. Jahrgangsstufe schien für diese Arbeit besonders geeignet. Nach anfänglicher Zurückhaltung kam in den beiden Kursen zunehmende Begeisterung auf, die sich bis zu freiwilliger Arbeit in den Weihnachtsferien steigerte. Besonders die Möglichkeit die Thematik frei zu wählen und die Stühle frei zu gestalten scheint neben der Aussicht auf eine moderate Bewertung diese Motivation gefördert zu haben.

Seit einer Woche stehen die Ergebnisse in der Pausenhalle der Angelaschule ohne, dass es zu Beschädigungen der Werke gekommen wäre, was die Akzeptanz bei den Mitschülern zeigt.

Stuhl Nr. 1 Stuhl Nr. 2 Stuhl Nr. 3 Stuhl Nr. 4 Stuhl Nr. 8 Stuhl Nr. 9