150 Königinnen und Könige

Die Intention zu diesem Projekt:
Inspiriert von den Königsfiguren des Künstlers und Diakons Ralf Knoblauch sind ca. 150 Königinnen und Könige entstanden, die einerseits die große Schulgemeinschaft symbolisieren sollen, andererseits aber auch die Individualität eines jeden Einzelnen. Wie alle Menschen auf der Erde dürfen auch wir uns, in unserer Einzigartigkeit, als Königinnen und Könige fühlen. Die goldenen Kronen zeigen es. Wir sind etwas wert. Wir wertschätzen uns gegenseitig und tragen die Königswürde in uns.

Wir zeigen damit,

  • dass wir uns unserer Einmaligkeit bewusst sind
  • dass jeder und jede von uns wertvoll ist
  • dass uns diese innere Haltung Stärke verleihen kann
  • dass wir deshalb auch anderen Menschen Achtung entgegenbringen können und ihnen Halt geben

Wir demonstrieren damit

  • gegen die Ungleichbehandlung von Menschen
  • gegen die Unterdrückung äußerlich Schwächerer
  • gegen die Ungleichbehandlung aller Menschen aufgrund von Hautfarbe, Aussehen, religiöser Zugehörigkeit, sexueller Orientierung oder des sozialen Standes
  • gegen die Verachtung und Verletzung der Menschenrechte in Krieg und Verfolgung

Insgesamt haben unter der Leitung von Frau Reinartz sechs Klassen die Königinnen und Könige gestaltet. In beeindruckender Weise haben sich dabei die verschiedenen Jahrgänge gegenseitig unterstützt und geholfen, damit alles fertig werden konnte:
5d (Kunst) – 6d (Kunst) – 8d (Religion) – 12d (SF Architektur) – 13d (SF Architektur) – LK Kunst 12

Viele Bilder von den König*innen und dem Arbeitsprozess finden sich in unserer Galerie.


Wir bedanken uns sehr herzlich beim Förderverein für die Unterstützung zur Realisierung dieses Projektes.

Farbspiele

Suchen, Sammeln, Kleben, Nachmischen, Abfüllen…


Die Klasse 5c hat sich im Kunstunterricht in den letzten Wochen zu echten Farbexperten entwickelt. Nachdem zuerst bunte Dinge aus dem heimischen Umfeld in zum Teil akribischer Kleinarbeit nach Farbsystemen, Farbkontrasten oder Farbfamilien sortiert wurden, ging es dann weiter auf Farbstoffsuche in der Krimskrams-Schublade oder dem häuslichen Werkstattkeller. Die gefundenen bunten Exponate galt es exakt nachzumischen und dann inklusive „Rezepturangaben“ zu Forschungsberichten zusammenzustellen. Der Frage, ob Farben auch Wirkungen haben, ist die Klasse dann noch mal in besonderer Weise nachgegangen: in Reagenzgläsern abgefüllter Rote-Bete-Saft wirkt zum Beispiel „ganz schön aggressiv“, aber auch „irgendwie verliebt“, und türkisblaues Mundwasser sieht nicht nur sehr erfrischend aus, sondern erinnert auch an den schönen See aus dem letzten Urlaub.
Wer wissen möchte, welche Gefühle und Erinnerungen bei einem selbst ausgelöst werden, kann sich gerne die Farbausstellung im Eingangsbereich des Klassentraktes anschauen.

Viele weitere Bilder finden sich in unserer Galerie.

Unsere Schule mal ganz anders

In einer Kombination aus Urban-Sketching und freier Fotomontage hat sich die Klasse 8c auf Motivsuche rund um das Schulgebäude bewegt. Durch mutiges Reißen, Schneiden, Kleben und anschließendes Erweitern mit zarten Linien und Strukturen sind ganz neue Ansichten entstanden, die sicherlich auch so manch einen Architekten ins Erstaunen versetzen.
Zu bewundern sind die Originale in einer Ausstellung auf dem Kunstflur in der dritten Etage.

Weihnachtliche Pop-Up-Karten

In der letzten Kunststunde vor den Weihnachtsferien ging es noch mal richtig kreativ zur Sache. Die Neuntklässler ließen in ihren winterlichen Weihnachtskarten oft mehrere Bildebenen gleichzeitig „aufploppen“ und zauberten so die richtige Weihnachtsstimmung auf das Papier.

Weitere Beispiele der Popup-Karten sind in unserer Galerie zu finden.

Licht im Advent

Wir malen uns die Dunkelheit bunt!

Es ist fast wie im letzten Jahr. Nichts Schönes findet statt. Sogar der Weihnachtsmarkt ist wieder abgebaut worden. Und ein Riesenrad gibt es in diesem Jahr auch nicht.

„Macht nichts!“ hat die Klasse 5d beschlossen und kurzerhand aus den selbstgemalten Farbkreisen Weihnachtsmärkte mit leuchtenden Riesenrädern in der Dunkelheit gemalt.

Ein Lichtermeer aus bunten Gondeln und heimeligen Weihnachtsmarktbuden ist entstanden. – Alle sind sehr zufrieden mit dem Selbstgeschaffenen. Mit viel Liebe werden noch Weihnachtskarten dazu gebastelt und alles wird sorgfältig eingepackt und nach Hause transportiert. Es ist keine Zeit mehr, die schönen Bilder aufzuhängen, deshalb präsentieren wir hier ein paar Ergebnisse.

11.-Klässler im Reisefieber

Von wegen: Urlaub ist zurzeit nicht möglich. Der Kunstkurs 11c/e hat sich mit Kamera und viel Einfallsreichtum auf die heimischen Socken gemacht und unter der Aufgabenstellung „Mallorca oder doch eher Piesberg?“ Wohnung, Garten und die nähere Nachbarschaft auf der Suche nach spannenden „Fake-Landschaften“ durchstreift.

Von alpinen Impressionen, über sandige Safari-Trips bis hin zu fernen Welten wurde alles mit der Kamera eingefangen. Beim genauen Hinschauen verwandeln sich der Ficus Benjamini aus dem Wohnzimmer zum Regenwald, die vereiste Bordsteinkante vor der Haustür zur gefährlichen Gletscherspalte und Staubflusen aus dem Staubsaugerbeutel zur Mondlandschaft. Na, wer da kein Fernweh bekommt?

Kreative Highlights aus dem Homeschooling

Dass Distanzlernen noch mehr sein kann als Schreibtischarbeit mit Aufgaben bekommen, lösen und abschicken, hat jetzt die Klasse 7c eindrucksvoll bewiesen. Unter der sehr offenen, aber auch herausfordernden Aufgabenstellung „Eine dreidimensionale menschliche Figur aus Irgendetwas“ herstellen, haben die Schülerinnen und Schüler geknetet, gewickelt, genäht, gedrahtet, „geupcyclet“ und vieles mehr.

So sind innerhalb von zwei Wochen wunderbar vielfältige Figuren entstanden und anschließend fotografisch stimmungsvoll in Szene gesetzt worden. Da es zum Abgabetermin deutlich mehr Figureneinsendungen gab als es der Anzahl der Klassenstärke entspricht, scheint die Aufgabe wohl den richtigen Nerv getroffen zu haben. Unter diesen Umständen wurde natürlich auch gerne darüber hinweggesehen, dass die Formulierung „menschliche Figur“ scheinbar sehr dehnbar ist…

Weitere Figuren sind in der Bildergalerie zu sehen.

„Form follows function“ – oder doch lieber dekorativ und verspielt?

Wochenlang hat sich der Leistungskurs Kunst in der Q1 (11. Jahrgang) theoretisch und zeichnerisch mit dem Thema Industrie-Design auseinandergesetzt. Hierbei ging es um die Entwicklung des Designs industriell hergestellter Sitzmöbel des 20. und 21. Jahrhunderts. Interessant gestaltete sich dieses Thema besonders in Hinblick auf das große Bauhaus-Jubiläum: 100 Jahre Bauhaus, das in diesem Jahr in allen Museen und vor allem in Dessau und Weimar gefeiert wird.

So war dann auch der berühmte Stahlrohrsessel „Wassily“ von Marcel Breuer Ausgangspunkt der Auseinandersetzung mit dem Design von Stühlen und Sitzmöbeln. Die Schülerinnen und Schüler interessierten sich mehr und mehr für die Möglichkeiten der Gestaltung und des Designprozesses und fertigten in den letzten Wochen eigene Entwürfe von Sitzmöbeln im Modell und als Prototypen für weitere Entwicklungen an.

Die Freude an der Arbeit wird deutlich und die Ergebnisse lassen sich sehen. Sie werden nun in unserer Kunstvitrine im Flur der Pausenhalle gezeigt. Schaut mal vorbei!

Die Facharbeiten sind fertig. Hurra!

Völlig übermüdet, aber glücklich haben heute unsere 11-Klässler ihre Facharbeiten in den Seminarfächern abgegeben. Eine stressige und gleichzeitig sehr erfahrungsreiche Zeit geht zu Ende. Jede Facharbeit hat ein anderes Thema, mit jedem Thema hat sich ein Schüler oder eine Schülerin intensiv auseinandergesetzt. Neue Formen des selbständigen Arbeitens forderten viel Eigenleistung, ein gutes Zeitmanagement und die korrekte Verschriftlichung der eigenen Gedanken zu den vielen Quellen, die es zu jedem Thema gibt. Die erste wissenschaftspropädeutische Arbeit ist verfasst und beim Fachlehrer eingereicht. Gut gemacht! Auf den Fotos sieht man den Rundgang im Seminarfach Architektur und einige kurze Präsentationen. Insgesamt gibt es an der Angelaschule in diesem Jahr folgende Seminarfächer:

  • Ernährung: Frau Knäuper
  • Vive le francais!: Frau Middendorf
  • Architektur: Frau Reinartz
  • Singer/Songwriter: Herr Scholübbers
  • Mensch – Natur – Umwelt: Frau Timpe-Urban
  • Balu und Du: Frau Tüllinghoff
  • Biochemie: Herr Wilberts
 
 

Drei Banner für die Pilgerfahrt

Unter dem Motto „Sehnsucht nach Leben“ ist die Angelaschule Osnabrück unterwegs auf den Spuren der heiligen Angela Merici. Dies spiegeln unsere drei großen, gemalten Banner eindrucksvoll wider. Vielen Dank für die vielen fleißigen Hände, die mitgeholfen haben, diese sichtbaren Zeichen unserer Schulgemeinschaft entstehen zu lassen.  .