Archiv des Autors: Eva-Maria Wahmhoff

Frühlingsgrüße von der Imker-Ag der Angelaschule zu Ostern 2022

Den Bienen auf der Spur

  • analog

Beobachtet man in diesen Frühlingstagen die Bienen bei ihren Sammelflügen, gelangt man zu den verwunschenen Ecken des Klosterparks. Die Imker-AG hat sich auf Spurensuche begeben und zahlreiche Frühblüher-Arten entdeckt, die unseren Bienen jetzt ein gutes Pollenangebot liefern: schmuckvolle Märzenbecher, hellviolette wilde Krokusse, goldglänzende Blüten des Scharbockskrauts, zarte Gelbsterne, aparte Blütenwürfel des Moschuskrauts, kleine Gruppen von Schlüsselblumen und ganze Teppiche strahlend weißer Buschwindröschen, außerdem als frühblühende Sträucher Kornelkirsche und Salweide.

Die Schneeglöckchen, die sich flächendeckend im Ufer- und Auenbereich der Nette ausgebreitet hatten, sind jetzt verblüht, dafür sprießt überall der Lerchensporn mit seinen lila und weißen Blüten hervor und auch die Maiglöckchen zeigen bereits ihre Sprossspitzen. Beide sind zwar für die Bienen wenig interessant, aber trotzdem wunderschön!

Gerade angesichts all der aktuellen Besorgnisse tut ein Gang durch den Park einfach gut. Und unser Park bietet jede Menge Gelegenheit zu unmittelbarer Naturbeobachtung!

Jugend forscht: Sonderpreis für das Projekt „Digitaler Bienenstock“

Den Bienen auf der Spur

  • digital

Bienenbeobachtung mit modernster Technik

Mit welchen modernen Methoden man sich einen Einblick in die Vorgänge im Innern eines Bienenstocks verschaffen kann, ließen sich die Schülerinnen und Schüler der Imker-AG mit großem Interesse von drei Mitgliedern der Jugend forscht-AG erklären. Timo Bartke, Benedikt Bodde und Jonathan Kopka aus der Klasse 9d hatten für ihre Teilnahme bei Jugend forscht eine Vorrichtung zur digitalen Datenerfassung konstruiert. Dafür wurden unter einer stabilen Abdeckplatte in festgelegten Abständen insgesamt zehn Sensoren montiert, die in die Wabenzwischenräume eines Bienenkastens abgesenkt werden. Hier können dann z. B. Temperaturwerte erfasst werden, um Aufschluss über Vorgänge und Entwicklungsphasen im Bienenvolk zu erhalten, wie etwa die Auflösung der Wintertraube oder die Größe des Brutnestes. Über Verbindungskabel werden die Daten nach außen zu einer Verteilerbox     geleitet, über das Netzwerk der Stadtwerke in eine Cloud hochgeladen und auf einen Rechner übertragen. Die notwendige Energie zur Funktion der Anlage im Außengelände wird über ein Photovoltaik-Modul bereitgestellt. Das Schreiben eines Auswertungsprogramms mit zugehöriger Grafik war dann eine ganz besondere Herausforderung.

Diese einfallsreiche Installation zur digitalen Stockkontrolle brachte den drei Jungforschern einen Sonderpreis beim Regionalwettbewerb von Jugend forscht ein, wo sie ihr Werk engagiert in einer Videokonferenz präsentierten.

Respekt und ein ganz großes Lob für diese anspruchsvolle Leistung!

Ein tolles Projekt, das weiter ausgebaut werden sollte, z. B. um Gewicht, Lautstärke und andere Werte zu erfassen oder Bilder einer installierten Webcam zu übertragen!

Modernes Quartier für neues Bienenvolk

Der viele Regen und die sehr wechselhaften Temperaturen sorgen bei den Bienen in dieser Saison für eine gewisse Umtriebigkeit. Wegen der immer wieder verregneten Blühphasen im Frühjahr sind sie jetzt erst sehr spät bei der Lindenblüte zum Honigeintragen gekommen. Dafür haben sie in diesem Jahr einen ausgeprägten Schwarmtrieb entwickelt. Unsere Bienen, die etwas abgeschirmt im Wald stehen, hat es weniger erfasst, bei befreundeten Imkern war dieses Phänomen allerdings offenbar verstärkt zu beobachten. Dabei schwärmt die „alte“ Königin mit einem Teil des Volkes ins Freie, während der verbleibende Teil sich eine neue Königin heranzieht. Wenn so ein Schwarm als Traube im Geäst von Bäumen entdeckt wird, lässt er sich – eigentlich erstaunlich friedlich – abklopfen und einfangen, vorausgesetzt die Königin wird mit eingefangen. Mehrere AG-Schülerinnen und -Schüler konnten dieses faszinierende Schauspiel in ihrer Nachbarschaft in Rulle und Lechtingen erleben.

Auf diese Weise sind wir zu einem neuen Bienenvolk gekommen. Dieses haben wir in eine moderne sogenannte Citybeute – mit Beobachtungsfenster! – einquartiert. Finanzielle Rücklagen machten die Anschaffung möglich. Anders als in den gebräuchlichen Magazinbeuten werden hier die Waben nicht übereinander in Holzzargen gestapelt, sondern in einer langen Reihe nebeneinander eingehängt, wobei der Honigraum rechts oder links vom Brutraum durch ein Absperrgitter abgetrennt wird. Der Vorteil für uns als AG liegt darin, dass man alle Bienenaktivitäten auf einer Ebene im Blick hat und das etwas umständliche Auf- und Absetzen der Magazine entfällt. Ein vielversprechendes Beutenkonzept – bedienungsfreundlich und störungsarm für die Bienen! Jetzt warten wir gespannt, wie sich das neue Volk bei uns im Park – in der Vorstadtidylle der City – einlebt.

Frühlingsgrüße aus der Angelaschule

Das Wetter schlägt Kapriolen! Kaum ist der Schnee getaut, sprießen überall im Park die Schneeglöckchen hervor. Ein wahres Meer dieser ersten Frühlingsboten hat sich entlang der Nette ausgebreitet, dazwischen hübsche Märzenbecher und Inseln zart-violetter kleiner botanischer Krokusse. Die Wärme hat auch unsere Bienen herausgelockt – Alle sechs Völker haben die Frostperiode überlebt! – und sie nutzen fleißig das reiche Pollenangebot. Obwohl der Teich noch eine dünne Eisdecke hat, badet unser Stockenten-Paar schon munter am Rand in der Sonne.

Wenn schon nicht live dabei, können vielleicht die Fotos als Momentaufnahme ein bisschen (Vor-)Frühling aus der Angelaschule übermitteln.

Eine Schule im Winterschlaf

In diesen Tagen präsentiert sich unser Schulgelände in einzigartiger Schönheit. Die ganze Schule wirkt wie im Winterschlaf. Unberührte Flächen, wo sonst Hunderte von Schülerinnen und Schülern laufen. Der Teich malerisch still in seiner Froststarre. Nur die Nette plätschert dahin und überall sind Spuren von Rehen, Hasen, Kaninchen, Fasanen und anderen Schutz- und Nahrungssuchenden im Schnee zu erkennen, die zeigen, welche Laufwege unsere tierischen Mitbewohner bevorzugen. Ein interessanter Perspektivwechsel! Doch zu einer Schule gehören Schülerinnen und Schüler und wir alle sehnen uns einen Wechsel aus diesem fast unwirklichen Szenario in belebtere Zeiten herbei.

Besuch der Fledermausausstellung im Industriemuseum

Bei sehr stürmischem Wetter machte sich die Klasse 5a – noch knapp vor der Schulschließung – auf den Weg zum Industriemuseum. Von der Bushaltestelle an der Bramscher Straße waren es nur vier Stationen bis zum altehrwürdigen Museumsgebäude am Piesberg. Als wir die markante Brücke über den Fürstenauer Weg überquerten, pfiff uns ein eisiger Wind um die Ohren. Drinnen erwarteten uns zwei sehr nette Museumspädagoginnen, die uns, nachdem wir zwei Gruppen gebildet hatten, jeweils umschichtig durch die zwei Museumsbereiche führten. Wir konnten einerseits Fledermäuse in natura in ihrem Winterschlafquartier beobachten und andererseits die ganz neu konzipierte Fledermausausstellung mit vielen Modellen und Schautafeln im alten Gewölbekeller besuchen.

Wenn es im Imkerkeller nach Vanille und Zimt duftet…

… werden Leckereien für den Adventsbasar zubereitet.

An erster Stelle steht natürlich unser absolut naturreiner Blütenhonig. Dem wird nichts hinzugefügt, sondern er wird völlig naturbelassen abgefüllt. Die Imker-AG kümmert sich aber auch um die Gartenfrüchte, die wir – dank der Bestäubungsleistung der Bienen – auf der Obstwiese oder im Park ernten können: Pflaumen, Äpfel und Quitten. Abgeschmeckt mit Zitrone, Vanille oder Zimt haben wir daraus leckere Konfitüren und Gelees gekocht und in diesem Jahr auch erstmalig Quittenkonfekt, auch Quittenbrot genannt, denn der junge Quittenbaum am Schulhofeingang trug reichlich dicke, quittengelbe Früchte.

Ein weiteres Feld ist die Wachsverarbeitung. Das im Dampfwachsschmelzer aus den alten, aussortierten Waben herausgeschmolzene und gereinigte Wachs wird für die Kerzenherstellung verwendet. Mithilfe von Gießformen haben wir Stumpenkerzen und Teelichter gegossen. Der feine Duft des Bienenwachses steht für die Reinheit des Produktes und ist für viele der Inbegriff weihnachtlicher Wohlgerüche.

Es versteht sich von selbst, dass wir unseren Imkerpaten Ernst Liening-Ewert und Siegfried Flegel zu Weihnachten eine schöne Kerze als Dankeschön für ihre stetige Unterstützung schenken.

Honig in der Ökobutze erhältlich

Geschleudert, gerührt, in Gläser gefüllt und mit Etikett versehen – stolz präsentieren wir unseren diesjährigen Angela-Honig in der Ökobutze und demnächst auch auf dem Adventsbasar. Zum Preis von 3,50 € bieten wir das 250g-Glas, für 6,50 € das 500g-Glas zum Verkauf an. 50 Cent werden bei Glasrückgabe als Pfand zurückerstattet.
Es gibt cremigen Frühtracht-Honig, bei dem das grobe Auskristallisieren durch regelmäßiges Rühren verhindert wird, und klaren Sommerblüten-Honig, der durch einen hohen Linden- und Akazienanteil lange dünnflüssig bleibt. Beide absolut lecker!

Unterwegs in Sachen Bionik

Achtklässler präsentieren Lernparcours an Grundschulen

Beim Fachgebiet Bionik (zusammengesetzt aus BIOlogie und TechNIK) geht es darum, besonders pfiffige Entwicklungen in der Natur aufzuspüren, um sie als Vorbild für technische Lösungen zu nutzen und nachzuahmen. Schließlich hatte die Natur Millionen Jahre Zeit, um derartige Phänomene im langen Prozess der Evolution zu optimieren. Da lohnt es sich, genauer hinzuschauen. Ein einfaches Beispiel ist der Klettverschluss, der den gekrümmten Häkchen der Klettfrüchte nachempfunden ist und hier wie dort als effektiver Haftmechanismus dient.

Die Schüler des WPK „Natur und Technik“ haben sich in Zweierteams auf die Suche nach weiteren Beispielen begeben. Herausgekommen ist ein Lernparcours mit fünf Stationen, bei denen ausgewählte Naturerscheinungen anschaulich und einfallsreich präsentiert wurden, und zwar vor Schülergruppen ihrer ehemaligen Grundschulen, bei denen das Thema Bionik auch mittlerweile auf dem Lehrplan steht. Es ging um

  • das Haftprinzip der Geckos, die sich an senkrecht stehenden Glasscheiben festhalten können,
  • den Lotuseffekt, durch den nicht nur Lotusblätter, sondern heute auch Regenjacken, Markisenstoffe, Duschwände oder andere schwer zu reinigende Fassaden- und Bedachungsoberflächen sauber gehalten werden,
  • die verblüffende Stabilität von superleichten Waben- oder Rohrkonstruktionen,
  • das Rückstoßprinzip als einfache wie geniale Fortbewegungsart und
  • den Traum vom Fliegen, bei dem sich die Menschen schon seit der Antike vom Flug der Vögel oder auch der federleichten Ahorn-Propellerfrüchte inspirieren ließen. (Ob Leonardo da Vinci schon vor 500 Jahren erahnte, was aus seinen auf dem Papier entwickelten Flugmaschinen einmal werden würde?)

Bei allen Forscherstationen wurde darauf Wert gelegt, dass sich die Effekte gut durch Modelle, Versuche oder die Naturobjekte selbst veranschaulichen ließen und zum Mitmachen einluden. Eine besondere Attraktion war der kleine Gecko, der bei seinen Kletterkünsten im Terrarium beobachtet werden konnte.

Der Spaß lag auf beiden Seiten: bei den Achtklässlern, die sich als Experten präsentieren durften (und dabei auch ihre ehemaligen Lehrer beeindruckten), und ebenso bei den Grundschülern, die sich Wissenswertes von den etwas Älteren ganz direkt und spielerisch vermitteln lassen konnten. Eine echte Win-Win-Situation!

Morgens um sieben im Park

Bei frischen 5°C traf sich die Klasse 6d frühmorgens im Park zur Vogelstimmen-Exkursion. Mal vor allen anderen an der Schule zu sein und die morgendliche Ruhe zu erleben, war schon einmalig! Unter der fachkundigen Führung des Ornithologen Herrn Robert Tüllinghoff lernten wir, die sehr markanten Gesänge von Amsel, Zilp-Zalp, Zaunkönig, Buchfink und Grünspecht herauszuhören und zu unterscheidenv – und später auch wiederzuerkennen. Mit den mitgebrachten Ferngläsern erspähten wir direkt über unseren Köpfen ein wippendes Rotkehlchen und einen Kleiber bei seinen wendigen Kletteraktionen. Kohl- und Blaumeisen zwitscherten im Apfelbaum, stolz spazierte unser Haus-Fasan mitten durch das Wäldchen und ein grünfüßiges Teichhuhn sowie unser Stockentenpaar zogen auf dem Teich ihre Bahn. Herr Tüllinghoff zeigte uns im Bestimmungsbuch die typischen Erkennungsmerkmale und konnte auch noch einen Baumläufer und ein mittlerweile seltenes Rotschwänzchen entdecken. Insgesamt 16 Vogelarten haben unsere Protokollantinnen aufgelistet. Zum Glück spielte auch das Wetter mit und der Park zeigte sich bei klarer Morgensonne von seiner schönsten Seite.

Beim anschließenden Frühstück im Klassenraum war Aufwärmen angesagt. Alle hatten etwas für ein gemeinsames Buffet mitgebracht, so dass vom Marmeladen-Tasting bis zum großen Obstteller alles dabei war. Ganz herzlichen Dank an Herrn Tüllinghoff für seinen frühmorgendlichen Einsatz noch vor seinem eigentlichen Arbeitsbeginn! Wir haben viel gelernt und viel Spaß gehabt!