Angelaschule bleibt Umweltschule

Bereits seit 2007 ist die Angelaschule Teil des Projekts „Umweltschule in Europa / Internationale Nachhaltigkeitsschule (USE/INA)“. Nun wurde unserer Schulgemeinschaft erneut die Auszeichnung für Engagement im Sinne einer Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) verliehen – und das schon zum 8. Mal in Folge!

Die beiden Handlungsfelder, in denen während des Projektzeitraums 2019-2022 gearbeitet wurde, waren der Schutz der Biodiversität sowie die vielfältige Arbeit im Bereich Gewässermonitoring im Angelapark. …

Streuobstwiesenpädagogik an der Angelaschule

Anfang Juli fand der Unterricht für die 6. Klassen an jeweils einem Tag einmal ganz anders statt:
Anstatt in den Klassen- bzw. Fachraum ging es auf unsere Streuobstwiese, statt Mathe, Deutsch oder Englisch ging es fächerübergreifend um Aspekte rund um das Thema „Obst“:
In Gruppen ordneten die Schülerinnen und Schüler verschiedenste Obstsorten den Kontinenten/Ländern auf einer Weltkarte zu, ermittelten die Länge von Transportwegen und diskutierten Gründe und Probleme des Obstimportes aus weit entfernten Ländern sowie Vorteile von saisonalem und regionalem Obstangebot. Dabei lernten einige auch ihnen bisher unbekannte Obstsorten kennen wie Quitten oder Granatäpfel.

Weiter auf dem Weg zur Fairtrade School

Infonachmittag Fairtrade

Am Montag, den 2.5. lud das Fairtrade-Team der Angelaschule Osnabrück Dirk Steinmeyer von der Süd-Nord-Beratung zu einem Info-Nachmittag über das Thema Grundsätze und Akteure des Fairen Handels ein. Dabei waren Vertreter*innen aus allen Bereichen – von der Schulleitung über Lehrer*innen, Eltern und Schüler*innen – anwesend. Als Fair-Handels-Berater mit beruflicher und fachlicher Expertise konnte uns Herr Steinmeyer einen guten Überblick über die Strukturen des Fairen Handels und ihre Mittel zur Förderung der globalen Gerechtigkeit liefern. Für das Fairtrade-Team waren diese Informationen hilfreich, da man ein besseres Verständnis hinsichtlich einiger Details bekam, die nicht für jeden beim Kauf fair gehandelter Produkte auf den ersten Blick ersichtlich sind. So gibt es neben dem allgemein bekannten Fairtrade-Abzeichen auch Firmen, die nach fairen Standards produzieren und selber verkaufen und daher auf das gewohnte Kennzeichen verzichten. All dies führte uns Herr Steinmeyer anschaulich vor Augen, sodass unser Fairtrade-Team nun besser darauf vorbereitet ist, die Angelaschule zur Fairtrade-School zu machen.

Faire Osterhasen sind besonders gut und lecker!

Nach dem schnellen und erfolgreichen Verkauf von 100 fairen Nikoläusen vor Weihnachten hat sich das Schulteam „angela goes fair“ zusammen mit der „Unsere Welt-AG“ und der Ökobutze vorgenommen, vor Ostern 200 faire Osterhasen zu verkaufen. Insbesondere durch den Einsatz mehrerer Schüler*innen der „Unsere Welt-AG“ aus der 6d, die in der letzten Woche vor den Osterferien in jeder großen Pause die fairen Osterhasen in der Pausenhalle angeboten haben, ist es zu gelungen, alle Osterhasen bis zum Freitag vor den Ferien zu verkaufen. Mit diesem Verkauf unterstützen wir nicht nur den fairen Handel von Schokolade und damit Kleinbauern v.a. in Westafrika, sondern auch unsere Partnerschule in Miramar, die einen Teil des Erlöses als Spende bekommen wird.
Hauptabnehmer der Osterhasen  waren Schüler*innen aus den unteren Jahrgangsstufen. Einige von ihnen stellten nach dem Probieren von Schokoladestückchen eines zerbrochenen Hasen zudem fest, dass diese Schokolade besonders lecker ist. Aber auch im Lehrerkollegium fanden die fairen Hasen einen guten Absatz.


Wir bedanken uns bei allen Beteiligten für den Einsatz beim Verkauf der Hasen und wünschen den Käufer*innen Freude an den Hasen und guten Appetit beim Verzehr!

Neuigkeiten aus der Öko-Butze

Hallo aus der Öko-Butze!

Bei uns gibt es jetzt neue fair gehandelte GEPA-Waren! Die leckeren GEPA-Süßigkeiten sind umweltfreundlich und helfen unserer Welt. Passend zu Ostern gibt es ab dem 28.03.2022 bei uns Schokoladenosterhasen, selbstverständlich umweltfreundlich und fair gehandelt. Natürlich gibt es bei uns auch Schreibwaren für den Schulalltag wie Hefte, Doppelbögen, Geodreiecke, usw.

Wir freuen uns auf euch, bis dann!

Neues aus der Ökobutze

Der WPK Ökobutze ist auch im Homeschooling nicht untätig gewesen und hat durch Upcycling neue Produkte erschaffen, die hoffentlich bald wieder in der Ökobutze verkauft werden können. So wurden aus alten Konservendosen oder Flaschen Blumenvasen, Stiftehalter, Bonbongläser und auch Insektenhotels.

Unser nächstes Projekt ist das Erstellen von Imagefilmen über die Ökobutze, so dass wir auch digital über unsere Arbeit informieren können.

Eine Schule im Winterschlaf

In diesen Tagen präsentiert sich unser Schulgelände in einzigartiger Schönheit. Die ganze Schule wirkt wie im Winterschlaf. Unberührte Flächen, wo sonst Hunderte von Schülerinnen und Schülern laufen. Der Teich malerisch still in seiner Froststarre. Nur die Nette plätschert dahin und überall sind Spuren von Rehen, Hasen, Kaninchen, Fasanen und anderen Schutz- und Nahrungssuchenden im Schnee zu erkennen, die zeigen, welche Laufwege unsere tierischen Mitbewohner bevorzugen. Ein interessanter Perspektivwechsel! Doch zu einer Schule gehören Schülerinnen und Schüler und wir alle sehnen uns einen Wechsel aus diesem fast unwirklichen Szenario in belebtere Zeiten herbei.

Save Australia – Spendenaktion des Jahrgangs 12Q2

Australien brennt schon seit Monaten! Da konnten wir Schülerinnen und Schüler aus der 12Q2 nicht tatenlos zusehen und haben eine Spendenaktion gestartet: Wir nutzten die beiden großen Pausen am Donnerstag, dem 30. Januar 2020, um Snacks an unsere Mitschülerinnen und Mitschüler zu verkaufen. Unter dem Motto „Save Australia“ und dank der Unterstützung eines jeden von uns, konnten wir eine beachtliche Summe von rund 163.-€ zusammentragen. Den kompletten Erlös werden wir an ausgewählte Hilfsorganisationen spenden, die sich vor Ort der Menschen und Tiere, aber auch der stark geschädigten Natur annehmen.

Nachmieter in der Spechthöhle am Musiksaalfenster

Meiseneltern füttern fleißig

Schon seit Jahren gibt es immer wieder Vögel, die in der ehemaligen Höhle eines etwas fehlgeleiteten Spechts am Fenster des kleinen Musiksaals nisten. Auch nachdem das Einflugloch zunächst wieder verputzt und dann durch eine Metallplatte verschlossen worden war, haben findige gefiederte Baumeister einfach über der Platte einen neuen Eingang gebaut.

In diesem Jahr nun wohnen hier Meisen, die sich auch durch neugierige Blicke oder musikalische Klänge aus dem Musiksaalfenster nicht irritiert fühlen – zeitweilig saßen sie sogar auf der Fensterkante oder auf der äußeren Fensterbank und lugten in den Musikraum. Wie die Fotos zeigen, ist es aber jetzt für die Meiseneltern mit der Ruhe vorbei: Der Nachwuchs muss ständig gefüttert werden!

Übrigens: Die unschönen Kotstreifen unterhalb des Einfluglochs stammen von den Bewohnern des letzten Jahres! Die Meisen in diesem Jahr sind äußerst reinlich!

Sonnenaufgang und Vogelgezwitscher im Angelapark

Anfang April, frühmorgens vor dem Unterricht, traf sich eine Gruppe von Schülerinnen und Schülern der 6c zu einer Vogelstimmenexkursion mit Herrn Tüllinghoff, Biologe an der Biologischen Station im Kreis Steinfurt, und Frau Köster, der Biologielehrerin der Klasse.
Das frühe Aufstehen hatte sich gelohnt: Die Gruppe erlebte außer einem  herrlichen Sonnenaufgang  ein vielfältiges Vogelkonzert und konnte, da die Bäume noch weitgehend unbelaubt waren, auch viele der „gehörten“ Vogelarten mit dem Fernglas beobachten. Das Spektrum reichte dabei von Spechten (Grün- und Buntspecht), verschiedenen Singvogelarten (Kleiber, Star, Amsel, Blau- und Sumpfmeise, Rotkehlchen, Zaunkönig, Zilpzalp, Buchfink) bis hin zu verschiedenen Wasservogel-arten. Besonders beeindruckend war ein kleiner Zaunkönig, der, angelockt durch künstlichen Gesang, der Gruppe sehr nahekam und mehrfach lautstark seinen langstrophigen Gesang vortrug.
Die Gruppe machte auch zwei ungewöhnliche Beobachtungen: Sie sah ein Teichhuhn, das auf einem Baum kletterte, und einen Kormoran, der, auf einem Baum sitzend, offenbar auf die Gelegenheit zu ungestörtem Fischfang im Angelateich wartete.
Dies alles entschädigte für die morgendliche Kälte, die die Schülerinnen und Schüler doch ein wenig frösteln ließ.