Von einer phantastischen Welt-Tournee durch China wieder zurück in der Heimat

Die Welttournee durch China führte die Bigband unserer Schule in die 25-Millionen-Einwohner-Metropole Shanghai. Bei dieser Zahl wundert es einen auch nicht, dass sich die Hochhauskolonnen beim Ausblick vom Shanghai-Tower bis zum Horizont erstrecken. Neben der atemberaubenden Skyline und prachtvollen Tempelanlagen hielt die Stadt für uns auch ungewohnte kulinarische Köstlichkeiten wie Frosch oder Qualle bereit. Das Essen mit den einheimischen Esswerkzeugen klappte bei unserem zweiten Stopp der Tour aber bereits deutlich besser.

Wer sich fragt, wo die Musik auf dieser Konzertreise blieb, konnte sich bei Konzerten auf dem Gelände der BASF in Pudong sowie der deutschen Schule in Hongqiao davon überzeugen, dass sich das Proben der vergangenen Wochen gelohnt hat.

Da jede Reise auch einmal zu Ende geht, musste die Band am gestrigen Donnerstag auch schon wieder den knapp 8700 km langen Heimweg antreten, wo die müden, aber glücklichen Musikerinnen und Musiker der Bigband heute Morgen gegen 08.30 Uhr Ortszeit wohlbehalten in Osnabrück von ihren Eltern empfangen wurden.

An dieser Stelle blicken wir auf zwei überaus eindrucksvolle und spannende Wochen zurück und schicken ein dickes Dankeschön an unseren großen Bandvorsitzenden Ekkehard Sauer, der diese unvergesslichen Tage mit viel Arbeit im Vorfeld überhaupt erst möglich gemacht hat.

Fahrradkontrolle an der Angelaschule

Mit dem kalendarischen Herbstanfang werden die Tage merklich kürzer und somit war es Zeit für die Fahrradkontrolle an der Angelaschule.

Am Dienstagvormittag, 1. Oktober, fand die diesjährige Fahrradkontrolle statt. Hierbei werden nicht nur die Fahrräder kontrolliert, sondern alle Schülerinnen und Schüler werden auch darauf hingewiesen, in der dunklen Jahreszeit sichtbar zu sein und selbst aufmerksam zu sein. Viele Autofahrerinnen und Autofahrer können durch schlechte Lichtverhältnisse und Regen so irritiert werden, dass sie unauffällige Verkehrsteilnehmer nur schwer wahrnehmen.

Daher: Bleibt sichtbar und achtsam in Herbst und Winter – als Radfahrerinnen und Radfahrer, als Fußgängerinnen und Fußgänger.

„Umweltschule in Europa“

Auszeichnung am 1. Oktober 2019

Bereits zum 7. Mal in der Folge seit 2007 wurde nun die Angelaschule zur „Umweltschule in Europa“ ausgezeichnet. Die beiden zentralen Themen, an denen während des Projektzeitraums 2017-2019 in der Angelaschule schwerpunktmäßig gearbeitet wurde, waren der „Bau einer Sternwarte“ und die „Produktion und Vermarktung von schuleigenem Apfelsaft“. In der kleinen Ausstellung der Angelaschule am Rande der Auszeichnungsveranstaltung im Hörsaalgebäude 66 der Universität Osnabrück auf dem Westerberg wurden aber auch andere Projekte der vergangenen Jahre gezeigt: Die Arbeit an den Gewässern, Baumpflanzungen, der Bau von Nistkästen, die Gestaltung des Labyrinths mit „Duft- und Naschpflanzen“ und vor allem die Schulimkerei: Interessierte Besucher hatten hier selbstverständlich auch Gelegenheit, ein wenig Honig zu probieren.

In einer Feierstunde hoben die Laudatoren Susanne Menzel-Riedl (Präsidentin der Universität Osnabrück), Gaby Willamowius (Staatssekretärin im Nds. Kultusministerium) und Volker Bajus (Fraktionschef der Osnabrücker Grünen), die Bedeutung der Lehrerinnen und Lehrer als Multiplikatoren für die BNE-Ziele – „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ – hervor und lobten die gemeinsame Arbeit von Schülerinnen und Schülern sowie Lehrerinnen und Lehrern für einen achtsameren Umgang mit Ressourcen und eine gerechtere, nachhaltigere und sozial verträglichere Lebensweise. Die bei dem Festakt vorgestellten Projekte zeigten, dass an den Schulen verstanden worden sei, dass die Welt vor zentralen Herausforderungen stehe. Es sei von entscheidender Bedeutung, durch die Projektarbeit an vielseitigen Nachhaltigkeitszielen Selbstbewusstsein und Selbstbestimmung der Kinder und Jugendlichen zu fördern, um sie so für eine reflektierte und ressourcenschonende Lebensweise und eigenes Engagement zu motivieren.

Einladung zum 20jährigen Jubiläum der Theater-AG

Als mich vor 20 Jahren eine Gruppe von Schülerinnen und Schülern dazu drängte, die Theater-AG zu leiten, wusste ich noch nicht, dass sehr engagierte, kreative und eigenständige Akteure über Jahrzehnte ein solches Erfolgskonzept daraus machen würden.

Wir blicken heute zurück auf stolze 28 große Produktionen mit vielen klassischen Stoffen, aber auch auf eigene Inszenierungen und Romanadaptationen. Dies gilt es zu feiern und schöne Erinnerungen aufleben zu lassen!

Wir laden ein zu einer großen Ehemaligenfeier am 22.12. 2019 in der Aula um 19.00 Uhr! Die AG stellt feierliche Getränke und bittet um das Mitbringen von Fingerfood. Außerdem möchte ich mit allen ein Programm gestalten. Also bitte weitersagen und sich anmelden, bzw. Ideen zum Programm mitteilen! Ich freue mich sehr auf alle, die sich für unsere AG eingesetzt haben!

Anmeldung: isabell.weiser@angelaschule-osnabrueck.net

Nudelsuppen und Wolkenkratzersiedlungen

Unsere Musiker schicken Grüße aus Hongkong

34 Grad bei einer gefühlten Luftfeuchtigkeit von weit über 90%, Wolkenkratzer neben Wolkenkratzer, unerwartete kulinarische Köstlichkeiten – auf der Konzertreise durch das Land der Mitte hat die Big Band nun die erste Station schon fast wieder hinter sich. Obwohl wir uns als quasi Analphabeten durch die Häuserschluchten von Hongkong schlagen, fällt es nicht schwer, viele zauberhafte Eindrücke von dieser Metropole zu sammeln. Hier kommen beste Grüße nach Hause in die Heimat, bevor wir morgen den „duftenden Hafen“ verlassen und zu unserer zweiten Station nach Shanghai aufbrechen:

Láizì xiānggǎng de wènhòu – Grüße aus Hongkong!

Angela-Ruderer ganz vorne bei Jugend trainiert für Olympia

Bronze im Bundesfinale in Berlin

Vom 22.-26. September waren die Ruderer der Wettkampfklasse II in Berlin auf zwei Ruderwettkämpfen der Königsklasse: Der Gig-Doppel-Vierer mit Steuermann trat im Bundesfinale von Jugend trainiert für Olympia an, nachdem die Schüler im Juni in Hannover Landessieger geworden waren; der Jungen-Achter war für den bundesweiten Achter Cup gemeldet. Trainiert werden die WK II Jungen von Leon Wulftange, einem ehemaligen Schüler der Angelaschule.

Im Vorlauf und im Halbfinale des Bundesfinales erkämpfte sich der Gig-Doppel-Vierer mit Maximilian Brennecke, Leon Lammers, Leo Roling, Michel Strößner und Steuermann Julian Hüning jeweils souverän Platz 1. Im A-Finale lieferten sie sich ein spannendes Rennen mit den fünf weiteren Booten und holten auf Platz 3 die Bronzemedaille – nur 4 Sekunden hinter den Erstplatzierten.

Der Jungen-Achter, der auf der Herbst-Regatta in Hannover Mitte September das erste Mal seit 2014 wieder siegreich war, wurde im Vorlauf des Achter Cups Vierter und verpasste damit knapp den Einzug in das A-Finale. Im B-Finale konnten sich die Ruderer Sören Acker, Jan Holtgrewe, Johann Südmersen, Tim Riepenhoff, Lukas Menkhaus, Jonas Rohe, Linus Conrady, Dominik Butke und Steuermann Kai Flake dann Platz 2 erkämpfen.

Aber nicht nur die Rennen waren spannende Erfahrungen, auch das Rahmenprogramm des 50-jährigen Jubiläums von Jugend trainiert für Olympia bot beeindruckende Veranstaltungen: Der Einzug der Sportlerinnen und Sportler der einzelnen Bundesländer in das Olympiastadion in Berlin sowie die Abschlussfeier in der Max-Schmeling Halle machten die Teilnahme am Bundesfinale Jugend trainiert für Olympia für die Ruderer der Angelaschule zu einem einzigartigen Erlebnis.

Unseren hervorragenden Sportlern herzliche Glückwünsche zu diesen überragenden Ergebnissen!

(Fotos 3, 4 und 20)

Schulinterner Lateinwettbewerb für die Lateinklassen 6

„Mensch – Umwelt – Natur“

Ganz aktuell zur derzeitigen Diskussion über unsere heutige menschengemachte Klima- und Umweltzerstörung ging es im diesjährigen Lateinwettbewerb der Klassen 6 um Lärmbelastung, Geruchsbelästigung, illegale Müllentsorgung und umweltzerstörerische Abwasserbeseitigung im alten Rom; denn auch die alten Römer gingen nach Angaben zeitgenössischer Schriftsteller, z.B. Plinius d. Ä., nicht gerade zimperlich mit der Natur um. Und so konnten die Wettbewerbsteilnehmer die Erfahrung machen: „Die Umweltsünden der Menschheit reichen erschreckend weit zurück“ (Süddeutsche Zeitung vom 2.2.2016).Außerdem gab es Fragen zu berühmten römischen Bauwerken, römischer Wohn- und Esskultur sowie zu typischen Tagesabläufen bei den Römern.

Für die Bearbeitung stand den Teilnehmern ein Zeitraum von drei Wochen zur Verfügung. Als Hilfsmittel konnten sie auf Internetquellen, Lexika und Sachbücher zurückgreifen, in der Schulbibliothek stand ihnen zusätzlich eine von Frau Blanke betreute Materialiensammlung zur Verfügung. Die Fachlehrkräfte der Lateinklassen, Frau Blaschke und Herr Butke, übernahmen dankenswerterweise die Betreuung der Teilnehmer während des Bearbeitungszeitraumes.

Insgesamt nahmen 14 der insgesamt 32 Lateinschülerinnen und Lateinschüler an dem Wettbewerb teil, mit z.T. hervorragenden Ergebnissen. Wie in jedem Jahr ließ es sich unser Schulleiter, Herr von der Heide, auch diesmal nicht nehmen, die Siegerehrung zusammen mit der Wettbewerbsorganisatorin Frau Wilken-Pott persönlich durchzuführen: Zunächst überreichte er allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern eine Anerkennungsurkunde und eine römische Münznachbildung.

Bei der anschließenden Siegerehrung erhielten die erfolgreichen Schülerinnen und Schüler aus der Hand ihres Schulleiters Kinogutscheine, Asterixbände und Asterixkalender sowie weitere Sachpreise mit Bezügen zur Welt der Antike. Ein besonderer Dank geht an den Förderverein der Angelaschule, der, wie auch in den vergangenen Jahren, die Finanzierung der Preise übernommen hat.

Die Siegerplätze der Jahrgangsstufe 6:

  • 1. Platz: Ninette Kornelsen, 6c, (64,00 P./64 P.)
  • 1. Platz: Amelie Hemker, 6a (64,00 P.)
  • 2. Platz: Katharina Giersig, 6a (63,75 P.)
  • 3. Platz: Karlotta Kavermann, 6a (63,00 P.)
  • 3. Platz: Tobias Schaefer, 6b (63,00 P.)
  • 4. Platz: Laila Steinkamp, 6b (60,5 P.)
  • 5. Platz: Leon Bigus, 6b (59,25 P.)

Viele fleißige Hände beim Aktionstag im Park

Obwohl Regen gemeldet war, schaute die Herbstsonne hinter den Wolken hervor und ein warmer Wind machte die Arbeit angenehm.

Über 70 Helferinnen und Helfer haben sich an diesem Samstagmorgen bereit erklärt, unser Schulgelände wieder auf Vordermann zu bringen und winterfest zu machen. Und alle, ob Groß oder Klein, haben kräftig mit angepackt!

Hecken wurden beschnitten, Quitten geerntet, Mauern von Gestrüpp befreit. Die geharkten Wege unseres Labyrinths und der Streuobstwiese sehen nun wieder sehr gepflegt aus und die Sternwarte kann man auf sauberen Platten trockenen Fußes betreten. Viele Schülerinnen und Schüler beteiligten sich mit großem Eifer beim Streichen der neuen Hölzer für Bänke und Tische. Bravo!

Danach schmeckte das leckere Frühstück in der Cafeteria besonders gut. Herzlichen Dank an alle, die dabei waren.

Zweimal nervenstark beim Elfmeterschießen

Angelaschule erkämpft 2. Platz beim NFV-Cup

Nach der 0:2-Niederlage gegen das Artland-Gymnasium Quakenbrück und dem 0:0 gegen die Oberschule Melle-Neuenkirchen sah es nicht gut aus für die neuformierte Mannschaft der Angelaschule. Nach der 0:2-Niederlage von Melle gegen Quakenbrück musste ein Elfmeterschießen über den zweiten Platz in der Gruppe A entscheiden. Starke Paraden ihres Torwarts Alexander Klose und die Treffsicherheit von Jost Krone, Eric Giebler, Jan Kloska und Fynn Voßgröne sorgten dann für den Einzug ins Halbfinale.

Hier kam es zum Spiel gegen den Sieger der Gruppe B, dem Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium. Dank mannschaftlicher Geschlossenheit und kämpferischem Einsatz gelang dem Angela-Team ein beachtliches 0:0. Im anschließenden Elfmeterschießen überzeugte Alexander Klose wiederum und vom Punkt trafen Luca Budweg, Eric Giebler, Jan Kloska und Fynn Voßgröne zum 4:2-Endstand.

Im Finale gegen das Artland-Gymnasium verlor die Angelaschule trotz starker Gegenwehr und guter Torchancen etwas unglücklich mit 0:1. Neben einem Fußball und einer Urkunde erhielt die Mannschaft einen silbernen Pokal für ihre tolle Leistung.

Foto: Hinten von links: Betreuer Geert Nyhoff, Theo Wöstmann, Eric Giebler, Luca Budweg, Niklas Niemeyer, Jonas Pott, Rouwen Barufke, Lars Lindstedt, Jost Krone, Emil Lause; Vorne von links: Alexander Giebler, Alexander Klose, Jan Kloska, Marlon Rama, Fynn Voßgröne, Jannis Haucap