Archiv des Autors: Maarika Meltsas

321-meins! Wer bietet auf unsere Turnkästen Anneliese und Heinrich?

Spendenaktion und Aufruf zum Osnabrücker Spendenlauf für die Menschen in der Ukraine

Liebe Schulgemeinschaft,
von Dienstag, den 22.3.22 bis Donnerstag, den 31.3.22, 20 Uhr, bietet die Fachschaft Sport der Schulgemeinschaft zwei vom TÜV ausgemusterte große Turnkästen sowie fünf kleine Turnmatten zum Versteigerungs-Verkauf an (alle gut erhalten, keine Schäden). Der Erlös des Verkaufs soll der Caritas International als Hilfe gegen das Notleiden der Menschen in der Ukraine zu Gute kommen.

Die angebotenen Sportgeräte haben in den vergangenen Jahren einen gewissen Kultcharakter gewonnen und werden gerne als Möbel oder Accessoires für zuhause genutzt. So wird mit etwas Kreativität zum Beispiel das Oberteil des Kastens eine tolle Sitzbank, die drei mittleren Teile zu Wandregalen oder der gesamte Kasten umgebaut auch zur Kommode (siehe Bilder unten).

Jeder ist herzlich eingeladen, ein Angebot abzugeben, unter: sport@angelaschule-osnabrueck.net für: Turnkasten 1: Heinrich – aktuelles Gebot: 200 €
Turnkasten 2: Anneliese – aktuelles Gebot: 175 €
Turnmatte 1: Wilhelmine – aktuelles Gebot: 55 €
Turnmatte 2: Gustav (hellblau) – aktuelles Gebot: 60€
Turnmatte 3: Augusta – aktuelles Gebot: 40 €
Turnmatte 4: Ludwig – aktuelles Gebot: 40,50 €
Turnmatte 5: Kurt – aktuelles Gebot: 40,50 €
Der Stand der Gebote wird zwischendurch veröffentlicht!

Die Objekte können an einem Stand in der Pausenhalle, den die Klasse 8b mit aufgebaut hat – vielen Dank!-, begutachtet werden.

Zusätzlich nehmen wir dort gerne jede noch so kleine (Taschengeld-) Spende für unsere „Spendenkiste Ukraine – Hilfe“ in Empfang, immer wenn der Stand besetzt ist. Natürlich kann man auch als Klasse einen Spenden – Umschlag vorbereiten – vielleicht mit einem kleinen Friedenswunsch – und seine(r)/m Klassenlehrer/in für diese Kiste mitgeben.

Darüber hinaus möchten wir allen ans Herz legen, von Samstag, den 26.03. – Samstag, den 02.04.22 am Osnabrücker Spendenlauf für die Ukraine (von zuhause aus, per App) teilzunehmen und hiermit ebenfalls Spenden zu sammeln. Meldet euch gerne mit eurem Namen plus Angelaschule an und lauft mit für den Frieden! Flyer mit Informationen findet sich unter den Bildern.

Nachtrag: Da der QR-Code auf den ausliegenden Plakaten leider nicht funktioniert, hier nun der neue QR-Code und die genauen Anmeldehinweise:

Herzlichen Dank für eure Unterstützung!
Viele Grüße,
die Fachschaft Sport

Durch Anregung unserer Schüler*innen wird das Angelalogo in Solidarität mit Kriegsopfern auf beiden Seiten bis Ostern in blau und gelb gehalten. Weitere Infos dazu stehen im 12. Elternbrief der Schulleitung. Beten wir, dass Ostern ein Waffenstillstand herrscht!

Blick über den Tellerrand

„Angie lebt mit ihren Eltern und ihren vier älteren Geschwistern und dem Baby ihrer Schwester in Südafrika auf einer Weinfarm in einer kleinen Wellblechhütte.“ „Jocelyn wohnt mit ihrer Familie in einem kleinen Holzhaus auf Stelzen am Rand von Davao City auf den Philippinen, also quasi im Wasser.“ „In El Salvador gibt es viel Gewalt durch die Jugendbanden. Da ist es sehr gefährlich, und deshalb ist Angel froh, dass er überhaupt zur Schule gehen kann.“ „In Peru gibt es beeindruckende Vögel, u.a. den Kondor, der in den Anden lebt, und bis zu 7000 m hoch fliegen kann.“ „Nach Dhaka, der Hauptstadt von Bangladesch, sind viele Kinder mit ihren Familie geflohen, weil ihre Hütten in ihrem Heimatort mehrfach durch Überschwemmungen zerstört worden sind.“

In der letzten Woche sind die Schüler*innen der 6. Klassen während ihrer Projektstunden unter Leitung von Andrea Tüllinghoff in die Welt der drei Kontinente Afrika, Asien und Lateinamerika „eingetaucht“. Der Blick über den (eigenen) Tellerrand schaffte Begegnungen mit typischem Essen, Kleidung, Instrumenten und spannenden Geschichten der Kinder in den einzelnen Ländern.

Am Ende hat jede Klasse beschlossen, eine Spendenaktion („Solibrot“) zu organisieren: Sie werden in der Schule Selbstgebackenes verkaufen und das Geld für die Kinder und Familien in Dhaka / Bangladesch spenden. Den Anfang hat am Montag die Klasse 6a gemacht und mit dem Verkauf von Muffins und Plätzchen bereits über 70 Euro eingenommen.

Wir freuen uns sehr über euer Engagement!

Erfolgreiche DELF-Prüflinge

Auch im vergangenen Jahr haben sich Schüler*innen der Angelaschule der DELF-Prüfung gestellt und diese erfolgreich abgeschlossen. DELF steht für „Diplôme d’études en langue française“; es ist ein Zertifikat, das auf verschiedenen Niveaustufen erworben werden kann. Die Prüflinge müssen ihre Französischkenntnisse in den Bereichen Hörverstehen, Leseverstehen, Schreiben sowie im Rahmen einer mündlichen Prüfung belegen. Durchgeführt werden die Prüfungen vom Institut Français.

Nach der Anmeldung im März letzten Jahres hätte die Prüfung eigentlich schon im Mai und Juni stattfinden sollen. Sie musste wegen der Pandemie aber auf den September verschoben werden. Nun hatte das Warten ein Ende – die Zertifikate wurden von Herrn von der Heide überreicht. Erfolgreich waren auf dem Niveau A2 Madita (10a), Jette (10d), Elisabeth und Anna (beide 10b) sowie auf dem Niveau B1 Luca (11a), Leonie (12e) und Timm (12c, nicht im Foto).

Herzlichen Glückwunsch!

Die Sternwarten kommen ins Fernsehen

Einige haben sicher schon über unsere Sternwarten auf der Schulhomepage gelesen, die eine oder der andere folgt den Observatorien bereits auf Instagram („AstroSchoolyard“), jetzt war auch noch ein Fernsehteam vor Ort. Am Montag, dem 28.02., hat das dreiköpfige Team den ganzen Nachmittag lang einen Beitrag für die NDR-Sendung „BINGO! Die Umweltlotterie“ gedreht und Schüler des Seminarfachs „Sensoren, Motoren, robotische Sternwarten und Co.“ zusammen mit den Sternwarten im Klostergarten und auf dem Dach des Haupthauses ins rechte Licht gesetzt. Dabei wurden die Schüler zu ihren Seminarfachprojekten rund um die Sternwarten befragt und die Arbeiten an und mit den Sternwarten auch mithilfe von Drohnen gefilmt. Der fertige Beitrag wird voraussichtlich am Sonntag, dem 06.03., um 17 Uhr in der oben genannten Sendung zu sehen sein. Wir sind schon sehr gespannt, wie der fertige Beitrag aussehen wird.

Viele Eindrücke vom ‚making of‘ und Blicke hinter die Kulissen der Filmaufnahmen sowie in die Sternwarten finden sich in der Galerie. Hier nur ein kleiner Vorgeschmack.

Rosenmontag 2022

… ein Tag, der in diesem Jahr eine Kompromisslösung benötigte

Unsere Fünft- und Sechstklässler*innen hatten sich auf diesen Tag gefreut, Spiele vorbereitet, Verkleidungen ausgesucht – und diese kleine Auszeit sicher nach zwei Jahren Corona und einem Rosenmontag im Homeoffice 2021 auch mehr als verdient.
Doch dann kam der Krieg in der Ukraine – und manchen Schüler*innen ist gar nicht mehr nach feiern – weil sie an die Menschen in Osteuropa, Russland und besonders in der Ukraine denken müssen, vielleicht sogar an Verwandte und Freunde, die dort leben.
All das führte zu einem anderen Rosenmontag – mit Verkleidungen, Spielen, Kuchen, Süßigkeiten und Spaß in der Klassengemeinschaft – und einem somit besonderen Tag im immer noch coronagrauen Alltag. Aber wir gestalteten den Tag leiser – redeten miteinander über das Geschehen in der Ukraine, hörten Geschichten aus manchen Familien und erlebten, wie nahe dieser Krieg auch in unserer Schulgemeinschaft ist. 
Außerdem setzen wir ein besonderes Zeichen, indem alle Schülerinnen und Schüler Friedenstauben bastelten. Sie flattern nun im Klassentrakt – und zeigen: Wir wollen Frieden miteinander und füreinander gestalten, wir wollen dem Krieg ein – wenn auch nur kleines – Zeichen entgegensetzen – und sind mit unseren Gedanken auch bei den Menschen in der Ukraine.
Alles in allem wurde es so ein besonderer Rosenmontag, mit schönen und nachdenklichen Momenten. In der Mischung von Karnevalsspaß, Gesprächen und Friedenstauben wurde mindestens eines deutlich: Wir lassen uns die Hoffnung nicht nehmen!

Viele Karnevalsimpressionen finden sich in unserer Galerie.

Gebet um Frieden in der Ukraine

Gott, Teile unserer Welt versinken im Chaos.

Vor Gewalt, Terrorakten und Kriegen wie dem in der Ukraine und an vielen anderen Orten dieser Erde stehen wir oft sprachlos da.

Wir bitten dich:

Sende deinen Geist und ERÖFFNE WEGE ZUM FRIEDEN,

damit Kinder, Jugendliche und Menschen aller Altersgruppen Frieden und Freiheit, Sicherheit und Zukunft miteinander und füreinander gestalten.

Amen.

(Ein Friedenslicht wurde in der Pausenhalle von den Sekretärinnen und Fr. Timpe-Urban aufgestellt)

Love is in the air…

Rosenaktion zum Valentinstag

Das schönste aber hier auf Erden,
ist lieben und geliebt zu werden!

Wilhelm Busch (1832-1908)

Wie bereits in den letzten Jahren haben die Schüler*innen der Jahrgangsstufe 13 auch an diesem Valentinstag wieder viele Schüler*innen (und auch weitere Mitglieder der Schulgemeinschaft) mit wunderschönen Rosen und persönlichen Nachrichten überrascht – wie zum Beispiel hier die Schüler*innen der 5b.

Mit der Rosenaktion unterstützt der Jahrgang 13 in diesem Jahr auch eine faire Behandlung von Mensch und Natur, da sie ausschließlich Fairtrade-Rosen verkauften.

Wir wünschen allen Menschen einen schönen Valentinstag!

Noch mehr Bilder befinden sich in der Galerie.

Patronatsfest der Angelaschule im Hohen Dom zu Osnabrück

Am diesjährigen Angelatag haben wir bei einem besonderen Wortgottesdienst im Hohen Dom zu Osnabrück speziell auch den Opfern des Holocausts gedacht, deren Menschenwürde auf grausame Weise verletzt wurde. Als Symbol für diese Menschenwürde diente eine der König*innen des Künstlers Ralf Knoblauch, die im Moment in der Angelaschule ausgestellt sind. Diese Königin ist verletzt – aber sie steht aufrecht – die Krone als Zeichen ihrer Würde auf dem Kopf.

Viele von Knoblauchs Königsfiguren tragen das Thema Würde in die Welt – auch in Lima steht eine Königin. „Gerade da, wo besonders eklatante Krisengebiete sind und wo die Menschen dadurch vielleicht nochmal insbesondere Würde und Wertschätzung erfahren können über die Kommunikation mit so einer Skulptur“, erklärt der Künstler.

Auch Angela Merici hat bereits vor 500 Jahren die Frage der Menschenwürde und der Wertschätzung der Eigenheiten jedes Einzelnen ins Zentrum ihrer Arbeit gestellt.

Lasst uns diese Botschaft mit in die Schulgemeinschaft und in unser Leben tragen und einander mit mehr Achtsamkeit und Fürsorge begegnen!

Wir danken allen, die an der Gestaltung und Durchführung des Wortgottesdienstes beteiligt waren. Besonderer Dank gilt der musikalischen Begleitung durch Ekkehard Sauer, seinem LK und den Solist*innen sowie dem Küster Ansgar Stuckenberg und seiner Praktikantin Madita Böwer für den digitalen Mitschnitt. Ebenso danken wir allen, die dafür gesorgt haben, dass der Gottesdienst ohne Probleme live in der Schule mitgefeiert werden konnte.

Bilder und Eindrücke befinden sich in unserer Galerie.

König*innen zu Gast an der Angelaschule

Du bist eine Königin! Du bist ein König!

Zehn König*innen tragen diese Botschaft zu uns in die Angelaschule. In der Pausenhalle, im Lehrerzimmer, bei den Ursulinen im Kloster, im Klassenraum … erinnern sie uns an das Thema „Menschenwürde“. Diese steht ganz vorne in unserem Grundgesetz und gilt uns allen – bedingungslos: Kranken und Gesunden, Gutsituierten und Geflüchteten, Jungen und Alten. Jeder Mensch ist – aus christlicher Perspektive – ein Ebenbild Gottes. Oder eben ein König, eine Königin. Hier ist zu lesen, woher die König*innen kommen und an welchen Orten sie außerdem ihre Botschaft verkünden:

https://www.katholisch.de/artikel/30884-diakon-knoblauch-und-seine-koenige-ein-weltweites-symbol-fuer-die-wuerde

Ein Licht in allen Dingen

… das war das Motto, das uns in der Angelaschule durch den Advent begleitete – in Andachten, Meditationen, Morgenimpulsen, im Treppenhaus, jeden Jahrgang für sich, da auch in diesem Jahr leider keine gemeinsamen Veranstaltungen möglich waren.

Den Anfang machten die 5. Klassen. Im Klassenverband und bei Kerzenschein haben die Schüler*innen darüber nachgedacht, was und wer ihnen durch schwierige Zeiten hilft und für wen sie selbst ‚ein Licht‘ in dunklen Zeiten sein können. Ihre Ideen hängen als Impuls für alle im Treppenhaus.

Zu einer besonderen Adventsandacht trafen sich die Jahrgangsstufen 7 und 8 jeweils um 10 vor 8 in der Dunkelheit auf dem Campus. Jeder entzündete sein Licht, die Klassensprecher*innen bekamen jeweils eine große Kerze… Jährlich am 10. Dezember wird für die Menschenrechte auf der ganzen Welt demonstriert. Dies wollten sie auch machen und damit für Frieden, gegen Fremdenfeindlichkeit und Ausländerhass sowie gegen Rassismus und Antisemitismus ein sichtbares Zeichen setzen. In einer langen Menschenlichterkette gingen sie gemeinsam durch den Park zur Sportwiese. Dort erzählte eine Geschichte von dem Schicksal der geflüchteten Menschen, vor allem der Jugendlichen und Kinder, die an der Grenze zu Belarus festsitzen und in der Kälte ausharren müssen. Die massive Verletzung der Menschenrechte löste Betroffenheit aus. In den Fürbitten beteten sie für diese Menschen. Der weitere Weg führte durch den Park zum Labyrinth. Es wurde langsam heller, aber trotzdem leuchtete ihre lange Demonstrationskette auf dem Schulgelände. Das erzählten hinterher einige Klassen, die aus den Fenstern des Klassentraktes die vielen Kerzen sahen. Ein Lied des Sängers Benne bildete den Abschluss dieser Andacht und bringt das Thema dieser Adventszeit an der Angelaschule noch einmal auf den Punkt:

„Da ist ein Licht in uns, mach es hell, halt es hoch, wir bringen die Nacht zum Leuchten mit dem, was in uns wohnt.“

Einen schönen adventlichen Schlusspunkt für die Jahrgänge 11 und 12 setzte ein kleiner Gottesdienst in der Christus-König-Kirche. Die Schülerinnen und Schüler des Religions-LKs aus der 12 haben die Texte dafür selbst geschrieben. Im Mittelpunkt stand der Gedanke, dass Weihnachten nun ein Lichtblick sein möge nach einer Zeit, in der Klausuren und vieles andere sie viel Kraft gekostet haben. Mehr und mehr Lichter wurden entzündet und erhellten den an diesem Morgen um 8 Uhr noch dunklen Kirchenraum. Wichtig war den jungen Erwachsenen, alle mit einzubeziehen, ob sie nun an Gott glauben oder nicht: „Einige von uns beten zu Gott, von dem sie glauben, dass er vor 2000 Jahren in Bethlehem in Jesus Christus Mensch geworden ist. Andere glauben anders an Gott. Wieder andere glauben gar nicht. Aber etwas hoffen, sich etwas wünschen werden in diesen Tagen viele.“ Lukas Neubauer (Jg. 12) begleitete den Gottesdienst am E-Piano und zauberte mit Jazz-Klängen zu „Stille Nacht“ eine ganz besondere vorweihnachtliche Atmosphäre.

Auch Schüler*innen der Jahrgangsstufe 13 trafen sich bei eisigen Temperaturen zu einem adventlichen Impuls auf dem Campus der Schule, der musikalisch von David Remme und seiner Posaune untermalt wurde. Ausgehend vom Anfang der Weihnachtserzählung beim Evangelisten Lukas – „Es begab sich aber zu der Zeit, dass ein Gebot vom Kaiser Augustus ausging, dass alle Welt geschätzt würde.“ – wurde die Frage, wer bin ich und wieviel bin ich wert beleuchtet. Es wurde daran erinnert, dass erst wenn wir uns selber wertschätzen, wir auch anderen Menschen echte Wertschätzung entgegenbringen können. Als symbolische Erinnerung an ihren eigenen Wert haben die Schüler*innen einen süßen Edelstein mit nach Hause genommen.

Die Schulgemeinschaft der Angelaschule wünscht allen ein gesegnetes frohes Weihnachtsfest und ein lichtvolles neues Jahr!