Archiv des Autors: Andrea Tüllinghoff

Besuch im Weltladen

Am 30.01.2024 waren Frau Tüllinghoff und ich im Namen der Unsere-Welt AG der Angelaschule zu Besuch im Weltladen.

Zuerst hat Lena, eine ehemalige Schülerin der Angelaschule, die dort ehrenamtlich tätig ist, einige interessante Informationen über den Weltladen im Allgemeinen berichtet. Daraufhin wurden uns zum Verkauf stehende Produkte vorgestellt. Sehr besonders war zum Beispiel der Segel-Kaffee. Sie berichtete, dass der Kaffee von Nicaragua, also Zentralamerika, mit einem einfachen Segelboot und ausreichend Wind bis nach Europa transportiert wird. In diesem Zusammenhang betonte Lena: ‚‚Wir kümmern uns nicht nur um Produkte mit fairen Arbeitsverhältnissen, sondern auch um CO2-arme Transportwege.“ Zum fairen Handel gehören wichtige Netzwerke wie, GEPA oder El Puente.

Bei der anschließenden Ladenbesichtigung konnten wir uns nochmals ein richtiges Bild von der Vielfalt der Produkte machen. Besonders angesprochen haben mich die fairen Gummisnacks, die wirklich lecker sind oder auch die nachhaltige Seife.

Abschließend kann ich also sagen, dass sich ein Besuch im Weltladen auf jeden Fall lohnt. Man kann dort auch nette kleine Geschenke bekommen. Es ist für jeden etwas dabei!

Ein ganz besonderer Gast – Pater Firmin Koffi aus Nairobi

„Wenn ich zu euch spreche, dann möchte ich zu eurem Herzen sprechen und nicht bloß zu eurem Verstand, denn nur wenn das Gesagte das Herz erreicht, kommt die Botschaft auch wirklich an.“ – so begann Pater Firmin Koffi seinen Besuch am 07.10.2022 an der Angelaschule.

Anschließend berichtete er der Klasse 9d und den Schüler*innen der Unsere-Welt-AG auf eindrucksvolle und bewegende Art und Weise von seinem Leben im Kibera-Slum am Rande von Kenias Hauptstadt Nairobi. Pater Firmin gehört den Yarumal-Missionaren, einem in Kolumbien gegründetem Orden, an, der sich nach Jesu Vorbild zur Aufgabe gemacht hat, für die Benachteiligten und Schwachen da zu sein und deren von Armut, Hunger, Krankheit, Arbeitslosigkeit und Tod geprägten Alltag zu teilen.

Während des Austausches mit Pater Firmin kam bei den Schüler*innen die Frage auf, was wir als Schulgemeinschaft für die Menschen in Kenia tun können. So entstand die Idee, in den kommenden Wochen Kuchen zu verkaufen und das eingenommene Geld den Missionaren im Kibera-Slum zu spenden.

Wir danken den Schüler*innen für ihren Einsatz!

AG „Jerusalem“ zum Projekttag in Hannover

„Israel anders kennen lernen“ – unter diesem Thema konnten Schüler*innen der neuen AG „Jerusalem“ (Jahrgang 9), einen spannenden Projekttag in Hannover erleben. Die AG ist im Rahmen eines MISEREOR-Projekts entstanden, wodurch zunächst ein digitaler, später auch realer Austausch mit einer Schule in Ost-Jerusalem entsteht.

„Wir, die Mitglieder der Gruppe „Jerusalem“, die nun einen Austausch macht, hat sich am Donnerstag, den 8. September, auf den Weg nach Hannover zur Leonore-Goldschmidt-IGS gemacht, um an einem Projekttag zum Thema Israel teilzunehmen.

Weiter auf dem Weg zur Fairtrade School

Infonachmittag Fairtrade

Am Montag, den 2.5. lud das Fairtrade-Team der Angelaschule Osnabrück Dirk Steinmeyer von der Süd-Nord-Beratung zu einem Info-Nachmittag über das Thema Grundsätze und Akteure des Fairen Handels ein. Dabei waren Vertreter*innen aus allen Bereichen – von der Schulleitung über Lehrer*innen, Eltern und Schüler*innen – anwesend. Als Fair-Handels-Berater mit beruflicher und fachlicher Expertise konnte uns Herr Steinmeyer einen guten Überblick über die Strukturen des Fairen Handels und ihre Mittel zur Förderung der globalen Gerechtigkeit liefern. Für das Fairtrade-Team waren diese Informationen hilfreich, da man ein besseres Verständnis hinsichtlich einiger Details bekam, die nicht für jeden beim Kauf fair gehandelter Produkte auf den ersten Blick ersichtlich sind. So gibt es neben dem allgemein bekannten Fairtrade-Abzeichen auch Firmen, die nach fairen Standards produzieren und selber verkaufen und daher auf das gewohnte Kennzeichen verzichten. All dies führte uns Herr Steinmeyer anschaulich vor Augen, sodass unser Fairtrade-Team nun besser darauf vorbereitet ist, die Angelaschule zur Fairtrade-School zu machen.

Blick über den Tellerrand

„Angie lebt mit ihren Eltern und ihren vier älteren Geschwistern und dem Baby ihrer Schwester in Südafrika auf einer Weinfarm in einer kleinen Wellblechhütte.“ „Jocelyn wohnt mit ihrer Familie in einem kleinen Holzhaus auf Stelzen am Rand von Davao City auf den Philippinen, also quasi im Wasser.“ „In El Salvador gibt es viel Gewalt durch die Jugendbanden. Da ist es sehr gefährlich, und deshalb ist Angel froh, dass er überhaupt zur Schule gehen kann.“ „In Peru gibt es beeindruckende Vögel, u.a. den Kondor, der in den Anden lebt, und bis zu 7000 m hoch fliegen kann.“ „Nach Dhaka, der Hauptstadt von Bangladesch, sind viele Kinder mit ihren Familie geflohen, weil ihre Hütten in ihrem Heimatort mehrfach durch Überschwemmungen zerstört worden sind.“

In der letzten Woche sind die Schüler*innen der 6. Klassen während ihrer Projektstunden unter Leitung von Andrea Tüllinghoff in die Welt der drei Kontinente Afrika, Asien und Lateinamerika „eingetaucht“. Der Blick über den (eigenen) Tellerrand schaffte Begegnungen mit typischem Essen, Kleidung, Instrumenten und spannenden Geschichten der Kinder in den einzelnen Ländern.

Am Ende hat jede Klasse beschlossen, eine Spendenaktion („Solibrot“) zu organisieren: Sie werden in der Schule Selbstgebackenes verkaufen und das Geld für die Kinder und Familien in Dhaka / Bangladesch spenden. Den Anfang hat am Montag die Klasse 6a gemacht und mit dem Verkauf von Muffins und Plätzchen bereits über 70 Euro eingenommen.

Wir freuen uns sehr über euer Engagement!

König*innen zu Gast an der Angelaschule

Du bist eine Königin! Du bist ein König!

Zehn König*innen tragen diese Botschaft zu uns in die Angelaschule. In der Pausenhalle, im Lehrerzimmer, bei den Ursulinen im Kloster, im Klassenraum … erinnern sie uns an das Thema „Menschenwürde“. Diese steht ganz vorne in unserem Grundgesetz und gilt uns allen – bedingungslos: Kranken und Gesunden, Gutsituierten und Geflüchteten, Jungen und Alten. Jeder Mensch ist – aus christlicher Perspektive – ein Ebenbild Gottes. Oder eben ein König, eine Königin. Hier ist zu lesen, woher die König*innen kommen und an welchen Orten sie außerdem ihre Botschaft verkünden:

https://www.katholisch.de/artikel/30884-diakon-knoblauch-und-seine-koenige-ein-weltweites-symbol-fuer-die-wuerde