Zu Besuch an der Allestree Woodlands School

Kommt der Brexit wie ursprünglich angestrebt am 29. März? Diese Frage stellten sich 27 Angelaschüler und zwei Lehrerinnen der Angelaschule mit ganz besonderem Interesse. Vom 29.3. bis zum 5.4. waren sie nämlich Gäste der Allestree Woodlands School in Osnabrücks Partnerstadt Derby und konnten dort hautnah verfolgen, wie sehr das Thema „Brexit“ in England derzeit die Medien, aber auch den Alltag der Menschen beherrscht. Dem herzlichen Empfang tat das keinen Abbruch. Mike Carr, der Bürgermeister von Derby, und Alan Brady, der Schulleiter der Woodlands School, nahmen sich Zeit, die Gruppe aus Osnabrück zu begrüßen und den deutschen Gästen zu versichern, England verlasse zwar die EU, nicht aber Europa. Ein abwechslungsreiches Programm bot den Schülerinnen und Schülern Einblicke in englische Schulen, führte sie ins Rathaus der Stadt Derby und in die Kathedralstadt York und gab Gelegenheit, bei Spiel und Spaß den englischen Partnern näherzukommen. Im Mai steht der Gegenbesuch in Osnabrück an – auch hierbei müssen wohl keine EU-Außengrenzen überwunden werden.

Der Zukunftstag in der Angelaschule

Alle Schülerinnen und Schüler bis einschließlich Jahrgangsstufe 10 der Angelaschule verbrachten den Zukunftstag in einem Betrieb, um für einen Tag die reale Arbeitswelt zu erkunden. Alle Lehrerinnen und Lehrer bildeten sich zeitgleich in unterschiedlichen pädagogischen Workshops fort. Zur Wahl standen mehrere Angebote zur Digitalisierung von Schule und Unterricht, zur Begleitung sowie Persönlichkeitsbildung unserer Schülerinnen und Schüler und zur Planung von Klassenstunden und täglicher Zeitstruktur. Alle Ergebnisse wurden im Laufe des Tages dem Gesamtkollegium präsentiert. In einem nächsten Schritt sollen aus den Vorbereitungen des Zukunftstages tragfähige Konzepte zur Schulentwicklung entstehen.

Morgens um sieben im Park

Bei frischen 5°C traf sich die Klasse 6d frühmorgens im Park zur Vogelstimmen-Exkursion. Mal vor allen anderen an der Schule zu sein und die morgendliche Ruhe zu erleben, war schon einmalig! Unter der fachkundigen Führung des Ornithologen Herrn Robert Tüllinghoff lernten wir, die sehr markanten Gesänge von Amsel, Zilp-Zalp, Zaunkönig, Buchfink und Grünspecht herauszuhören und zu unterscheidenv – und später auch wiederzuerkennen. Mit den mitgebrachten Ferngläsern erspähten wir direkt über unseren Köpfen ein wippendes Rotkehlchen und einen Kleiber bei seinen wendigen Kletteraktionen. Kohl- und Blaumeisen zwitscherten im Apfelbaum, stolz spazierte unser Haus-Fasan mitten durch das Wäldchen und ein grünfüßiges Teichhuhn sowie unser Stockentenpaar zogen auf dem Teich ihre Bahn. Herr Tüllinghoff zeigte uns im Bestimmungsbuch die typischen Erkennungsmerkmale und konnte auch noch einen Baumläufer und ein mittlerweile seltenes Rotschwänzchen entdecken. Insgesamt 16 Vogelarten haben unsere Protokollantinnen aufgelistet. Zum Glück spielte auch das Wetter mit und der Park zeigte sich bei klarer Morgensonne von seiner schönsten Seite.

Beim anschließenden Frühstück im Klassenraum war Aufwärmen angesagt. Alle hatten etwas für ein gemeinsames Buffet mitgebracht, so dass vom Marmeladen-Tasting bis zum großen Obstteller alles dabei war. Ganz herzlichen Dank an Herrn Tüllinghoff für seinen frühmorgendlichen Einsatz noch vor seinem eigentlichen Arbeitsbeginn! Wir haben viel gelernt und viel Spaß gehabt!

Angela vor Ort

Hier bei „Angela vor Ort“ treffen eine Gruppe von Schülerinnen und Schülern mit Frau Tüllinghoff auf ältere Menschen aus der Tagespflege. Wir besuchen sie jeden Dienstag. Die Tagespflege liegt neben unserer Schule im Angela-Kloster. Die Menschen dort freuen sich immer auf uns und auf das, was wir mit ihnen unternehmen. Oft spielen wir Brettspiele oder erzählen uns etwas. Oder wir singen etwas – besonders gerne mögen die älteren Menschen alte Volkslieder. All das macht uns und den Rentnern viel Spaß. Als erstes werden wir immer bei Kaffee und Kuchen gut versorgt.

Immer entlang des 8. Längengrades

Der gesamte Jahrgang 7 der Angelaschule machte eine Exkursion zum Klimahaus in Bremerhaven

Wir, der Jahrgang 7, waren am 14. März 2019 im Klimahaus Bremerhaven. Pünktlich zur ersten Stunde haben wir uns mit unseren Lehrkräften Herrn Leufke, Frau Wiemeyer, Frau Kleiner und Frau Unland getroffen und auf den Weg nach Bremerhaven gemacht. Auf der über 2-stündigen Busfahrt ganz in den hohen Norden Deutschlands ist uns nicht langweilig geworden, da wir uns unterhalten und Spiele gespielt haben. Als wir dann angekommen sind, haben wir eine kleine Einführung von den Mitarbeiterinnen des Klimahauses bekommen, in der wir die Regeln für die Reise erklärt bekommen haben.

Das Besondere an der Reise durch das Klimahaus ist, dass mehrere Familien die Reise schon wirklich gemacht haben und das Klimahaus eine Dokumentation dieser Reise ist. Fotos und Filme dieser Reise haben wir während unserer Erkundungstour gesehen. Es war aufregend und spannend, die verschiedenen Orte mit ihren Klimazonen und ihrer Luftfeuchtigkeit kennenzulernen.

Die meisten Stationen waren sehr warm, nur die Pole waren bitterkalt. Viele Stationen waren auch feucht oder sandig. Wenn man eine neue Klimazone betritt, hat man die Lage im Gradnetz und ein paar Informationen gesehen. Außerdem gab es viele andere Sachen in den Orten zu erforschen und viele Sachen zum Spielen und zum Ausprobieren. Alles war sehr realistisch gestaltet und es war cool, die einzelnen Wege zu gehen, weil überall etwas Neues zu sehen war, zum Beispiel in der Antarktis: Dort gab es echtes Eis zum Anfassen. Im Regenwald gab es einen kleinen Parcours zum Ablaufen und auch einen >Regenwald bei Nacht< Weg.

Außerdem haben wir auch noch einen Weg mit vielen Sternen erkundet. Den fanden wir sehr besonders spannend. Es gab tausende Tiere, die in Glaskästen leben. Diese Kästen waren so gestaltet, wie die normale Umgebung der einzelnen Tiere. Bei jedem Tier hing ein Informationsschild, auf dem man die Lebensart der Tiere erforschen konnte. Wir haben uns in Gruppen aufgeteilt und in jeder Gruppe ein Arbeitsblatt über die einzelnen Stationen bearbeitet. In jeder Klimazone mussten wir 2-3 Aufgaben erledigen. Als alle fertig mit dem Erkunden waren, durften wir noch zwei Stunden Shoppen gehen und dann ging es um 15.00 Uhr zurück nach Hause!

Großes Jubiläum – 50 Jahre Austausch mit Angers

Eine eindrucksvolle Geburtstagsfeier erlebten Schüler und Lehrer der Angelaschule am 23. und 24. März in Angers. Zum 50jährigen Austauschjubiläum hatten unsere Partnerschulen St. Charles und Sacré-Coeur keine Mühen gescheut, um dieses außergewöhnliche Ereignis zu einem unvergesslichen Erlebnis für alle Beteiligten werden zu lassen: Auf dem Programm standen ein großer Empfang sowie gemeinsame Mittag-und Abendessen und eine Besichtigungstour durch die Stadt und das Schloss Plessis Bourré für die eigens angereiste Delegation unserer Schule. Während die Schülerinnen und Schüler der Klassen 10 und 11 nach ihrem regulären Austausch mit Sacré-Coeur noch zu einem Abstecher nach Paris aufbrachen, kehrten die Delegationsmitglieder am Montag nach Osnabrück zurück. Beeindruckt von der überaus freundlichen und herzlichen Aufnahme seitens der Gastgeber waren sich alle einig: Wir waren zu Gast bei guten Freunden!

Snapchat, WhatsApp, Instagram und Co.

Die Nutzung digitaler Medien ist Teil des Alltags unserer Schülerinnen und Schüler. Sie kommunizieren über das Smartphone mit ihren Freunden, folgen ihren YouTube-Stars, tauchen in Computerwelten ein und recherchieren im Internet. Unter dem Titel „Digitale Welten – was nutzt Ihr Kind?“ bietet die Landesstelle Jugendschutz Niedersachsen Informationsveranstaltungen für Eltern an, um Sie rund um die verschiedenen Aspekte des Umgangs mit digitalen Medien zu unterstützen.

Zu dem Thema „Soziale Netzwerke – Snapchat, WhatsApp, Instagram“ fand am 26. März 2019 in der Aula der Angelaschule ein solcher Vortrag für die Eltern der Kinder der Klassen 5, 6 und 7 statt. Der Referent Stefan Berendes verstand es auf sehr unterhaltsame Art, den Erwachsenen die Lebenswirklichkeit unserer Jugendlichen und insbesondere die vielfältige Bedeutung des Smartphones in ihrem Leben näher zu bringen, aber auch Risiken der Mediennutzung aufzuzeigen. Der Referent betonte die immense Bedeutung der Medienerziehung, da die Medien aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken seien, aber der sinnvolle Umgang mit ihnen erlernt werden müsse. Als wichtigstes Element führte Stefan Berendes die Kommunikation mit den Kindern „in Friedenszeiten“ an. Im Rahmen der Veranstaltung stellten Jonas Wernli und Paul Manteuffel auch das Projekt der Medienscouts, das an unserer Schule von Herrn Meßmer geleitet wird, vor. Nach einem kurzweiligen Abend gingen die Zuhörer mit vielen Anregungen für Gespräche mit ihren Kindern über Chancen und Risiken bei der Nutzung digitaler Medien nach Hause.

Mathe-Olympiade 2019

Mit großem Engagement und viel Spaß hat die Angelaschule am 20. März 2019 an der 24. Osnabrücker Mathematikolympiade (OMO), die in diesem Jahr am Gymnasium Bad Iburg stattfand, teilgenommen. 36 Teams mit 144 Schülerinnen und Schülern aus 13 teilnehmenden Gymnasien der Region knobelten wieder im Wettstreit an kniffligen Aufgaben. Drei Teams, eines aus den Klasse 5-6 und zwei aus den Klassen 7-10 waren von der Angelaschule vertreten.

Während der zwei Vorbereitungstreffen am Samstagmorgen stellten die Teilnehmer und Teilnehmerinnen ihr mathematisches Können bereits eindrucksvoll unter Beweis. Am Ende reichte es zwar nicht für eine Platzierung auf den vorderen Plätzen, aber alle hatten viel Spaß beim gemeinsamen Knobeln und Tüfteln im Wettstreit mit anderen Schulen. So stand am Ende für alle fest: Im nächsten Jahr sind wir wieder dabei!

Gäste aus Tschechien – Gastfamilien gesucht

Seit vielen Jahren kommen Schülerinnen oder Schüler des Katholischen Gymnasiums aus Pilsen, um an unserer Schule ihre Deutschkenntnisse zu verbessern und Kontakte zu knüpfen. Viele Freundschaften sind in dieser Zeit entstanden und dauern auch über die Schulzeit hinaus an.

Das Interesse an Deutschland, unserer Kultur und dem Schul- und Familienleben wird immer größer. Für das Schuljahr 2019/20 bewerben sich insgesamt sechs Schülerinnen und Schüler, um für ein ganzes oder ein halbes Jahr die Angelaschule besuchen zu dürfen. Tomas, Michaela, Filip, Dominik, Tereza und Jitka heißen sie und sind in die strenge Vorauswahl für einen Deutschlandaufenthalt gekommen.

Dies sieht nach einer großen Aufgabe für uns aus. Trotzdem möchten wir versuchen, den jungen Menschen eine Chance zu geben, da sie sich erfahrungsgemäß sehr gut in die Schulgemeinschaft und die Familien integrieren und lernen möchten. Dafür sind wir auf der Suche nach Gastfamilien, die bereit sind, einen Jungen oder ein Mädchen in ihre Familie aufzunehmen. Vielleicht sehen Sie eine Möglichkeit, dieses Anliegen zu unterstützen. Dann melden Sie sich bitte telefonisch oder per E-Mail. Die Motivationsschreiben der sechs Bewerber und weitere Informationen können wir Ihnen bei Interesse gern zukommen lassen. Wir freuen uns sehr auf Ihre Rückmeldung.