Auszeichnung für engagierte junge Menschen

Im Einsatz für Lebendige Bäche und Flüsse

Im Rahmen der Eröffnung der Ausstellung „Lebendige Gewässer“, die noch bis zum 14. November im Kreishaus zu besichtigen ist, wurden am Sonntag, 14. Oktober, im Kreishaus junge Menschen für das Engagement an Fließgewässern im Hasegebiet geehrt. Der Verein zur Revitalisierung der Haseauen e.v. hatte die Feierstunde im großen Sitzungssaal des Kreishauses, zu der auch die Angelaschule als langjährige „Bachpatin“ des Hasezuflusses „Nette“ für ihr nachhaltiges und vielseitiges Engagement in Bezug auf die Gewässer eingeladen worden war, einerseits feierlich, andererseits auch kurzweilig gestaltet: Für die kleinen Festansprachen und pointierten Grußworte von Herrn Landrat Lübbersmann, der Geschäftsführerin des Haseauenvereins Björg Dewert und dem 1. Vorsitzenden Dr. Niels Gepp boten die gelungenen Einlagen und eine Pantomime des Clowns Pomorin sowie der „Hase-Blues“ der Musiker und Musikerinnen der Gesamtschule Schinkel den unterhaltsamen und lustigen Kontrast.

Für die Angelaschule nahmen stellvertretend für alle Justus Westermann und Jan Kloska sowie Frau Wahmhoff und Frau Timpe-Urban die Ehrung entgegen. Neben der Urkunde gab es für alle Beteiligten Fische – allerdings aus Weingummi!

Herbstfrüchte

Der Herbst ist immer auch die Zeit, um die Schätze der Natur genauer zu betrachten und zu bestaunen. Im Biologieunterricht der Klasse 6d standen die verschiedenen Formen der Frucht- und Samenverbreitung bei einheimischen Baum- und Straucharten auf dem Programm. Das löste eine wahre Sammelleidenschaft aus und es wurden wunderschöne Herbarien erstellt. Mit wieviel Sorgfalt und Kreativität die Schüler diese Aufgabe anpackten, zeigen die Fotos.
Sicherlich bleiben die Unterscheidungsmerkmale und Artnamen nach so intensiver Beschäftigung noch lange im Gedächtnis. Bildergalerie

Im Gleichschritt durch die Osnabrücker Innenstadt

Am Anfang dieses Jahres kam das Vorstandsmitglied der Osnabrücker Heger Laischaft Peter Moorbutter auf Herrn Sauer zu, mit der Frage, ob er daran interessiert sei mit den Musikgruppen der Angelaschule an dem traditionellen Heger Laischaftsfest teilzunehmen. Hierbei handelt es sich um eine Veranstaltung einer der sechs Laischaften Osnabrücks. Dies sind Organisationen, die gemeinsam unterschiedliche Teile des Osnabrücker Umlands bewirtschaften. Alle sieben Jahre veranstaltet die Heger Laischaft ein großes Fest, den sogenannten „großen Schnatgang“ (Schnat= niederdeut. Begriff für Grenze). Hierbei werden in einer mehrtägigen Veranstaltung unter anderem die Grenzen des Gebietes in einer großen Prozession abgewandert. Um diese Wanderung musikalisch zu untermalen, wurden die Angelaschule und das Ratsgymnasium angefragt, diese Aufgabe zu übernehmen.

So kam es also, dass in den Proben unterschiedlichstes Repertoire erarbeitet wurde. Das Blasorchester musste spezielle Noten besorgen, Marschgabeln organisieren und das gleichzeitige Spielen und einheitliche Marschieren üben. Hierfür wurde der eigene Schulhof inklusive des Fußballfeldes genutzt. Das Blasorchester war für drei der Aktionen musikalisch zuständig: zum einen für den Fackelrundgang durch die dunkle Altstadt am Donnerstagabend zusammen mit der Ratskapelle, sowie ein anschließendes Kommers im Rathaus, bei dem allerdings nur eine kleinere Gruppe für Unterhaltung gesorgt hat. Am nächsten Tag war dann der eigentliche „große Schnatgang“, der leider zeitweise durch einen starken Regenschauer unterbrochen werden musste. Das hat uns allerdings nicht davon abgehalten den Weg bis zum Parkhotel weiter zu marschieren. Dort angekommen, wurden wir von unseren Eltern abgeholt und die Ratskapelle hat die weitere musikalische Untermalung des Abends übernommen. Die Bigband hat am Samstagabend zusammen beziehungsweise vor einem DJ bei dem Ball der Heger Laischaft gespielt. Auch dieses Konzert kam bei den Zuhörern gut an und auch die Spieler hatten viel Spaß. Bildergalerie

 

 

Im Einsatz für die Nette

Bei dem historisch niedrigen Wasserstand der Nette kam auch viel Unrat zum Vorschein. Kurz entschlossen startete der WPK Natur und Technik eine Aufräumaktion. Mit Gummistiefeln und Handschuhen ausgerüstet, wurden Scherben, Bildschirmrahmen, Plastikfolien, halbe Gartenbänke und anderer Müll zutage gefördert. Äste und Holzplanken, die sich vor der Brücke und dem großen Rechen angesammelt hatten, wurden beiseite geräumt. Bei noch hochsommerlichen Temperaturen waren diese Instandhaltungsmaßnahmen eine spaßige Angelegenheit, die zudem die seltene Möglichkeit boten, entspannt im Flussbett der Nette zu spazieren. Die auf den Fotos zu sehenden freiliegenden Wurzelgeflechte der Erlen zeigen den normalen Wasserstand.

Angelaner waren starke Sprinter beim 35. Osnabrücker Staffeltag

Bei der ersten Teilnahme unserer Schule am Osnabrücker Staffeltag am vergangenen Mittwoch freuten sich unsere Staffel-Teams über gute Platzierungen im Vergleich mit den anderen 6 teilnehmenden Osnabrücker Schulen. Auch wenn die Vorfreude groß war, kam unser Team aus 33 Teilnehmerinnen und Teilnehmern schon mit ein wenig Sorge im Gesicht auf der Sportanlage der Illoshöhe an – hatten wir doch im Vorfeld keine Gelegenheit für ein Training gehabt. Doch diese Sorge war unbegründet. Alle Teams kämpften mit großem Siegeswillen und Zusammenhalt und bewiesen auch bei den Langstreckenstaffeln ein gutes Durchhaltevermögen! So belegten sie bei insgesamt 12 Wettkämpfen kein einziges Mal den letzten Platz und räumten vor allem bei den Sprints ordentlich ab:

Unsere 5 x 75m der Jungen (Jg. 2005 u. jünger) belegten im allerersten Wettkampf des Tages direkt den 2. Platz, die Mädchen im Anschluss in dieser Disziplin den 3. Platz. Die Jungen (Jg. 2003 u. jünger) kamen bei der 4x 100m-Staffel auf Rang 4, die Mädchen belegten hier den 1. Platz und eroberten damit den beliebten Wanderpokal dieser Staffel. Das gleiche Ergebnis brachte die nächste Disziplin: Die 4x 100m-Staffel ohne Jahrgangsbegrenzung (Jg. 10-12) ein. Die Jungen erreichten erneut Platz 4 und die Mädchen auch hier Platz 1. Sie erhielten ebenfalls den Wanderpokal (das Team aus Jg. 10 siehe Foto)! Bei den folgenden Langstreckenstaffeln im 2. Teil der Veranstaltung kamen die Staffeln neben einem vorletzten Platz 6 immerhin auf einen 2., zwei 3. und zwei 4. Plätze. Alle waren sich am Ende einig, dass hier im nächsten Jahr vielleicht noch mehr drin sein könnte!

Herzlichen Glückwunsch an alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer und vielen Dank für euer sportliches Engagement! Danke auch an Herrn Brinkmann für seine Tätigkeit als Kampfrichter!

„Apfelfest“ 2018

Apfelsaftaktion zugunsten des Sozialfonds der Angelaschule: ab sofort 3-Liter-Boxen in der Ökobutze erhältlich

Auf dem Schulhof der Angelaschule war gestern sehr viel los: das „Saftwerk Stemwede“, eine mobile Saftpresse, war vor Ort, um die in den letzten Tagen von Schülerinnen und Schülern gepflückten oder von Eltern, Freunden und Förderern der Angelaschule geschenkten Äpfel zu pressen.

Den ganzen Schulvormittag über kamen viele interessierte Schülerinnen und Schüler und Lehrerinnen und Lehrer zum „Saftwerk“, um sich von den Besitzern der Saftpresse, Frau und Herrn Knost, deren Funktionsweise erklären zu lassen: Nach der Sichtung und Sortierung der Äpfel werden die Früchte gründlich gewaschen, zerkleinert und gepresst. Der frische Saft schmeckt sehr lecker! Um ihn aber längere Zeit aufbewahren zu können, ohne dass nach zwei bis drei Tagen ein Gärungsprozess beginnt, wird der Saft pasteurisiert, d.h., auf ungefähr 80 Grad erwärmt. So werden Bakterien abgetötet, die Vitamine aber bleiben erhalten. Wenn der Saft dann in luftdichte Beutel mit „Zapfhahn“ (Bag-in-Box) abgefüllt wird, ist er ungefähr zwei Jahre haltbar.

Fotos von der Aktion gibt es in der Bildergalerie

Neue Fotos von der Astro-AG

Am Montag ist es der Astronomie-AG gelungen, mit dem Refraktor den Saturn zu beobachten. Der Mond stand am Montag in der Nähe des Saturn, so dass wir eine gute Hilfe hatten, um den Planeten  zu finden. Mittlerweile ist unser Erdtrabant entlang der Ekliptik weitergewandert.

Das erste Bild vom Saturn zeigt links oben eine farbliche Erscheinung, die vom Mondlicht stammt. Rechts unten sieht man den Saturn. Auf der zweiten Aufnahme ist der Saturn mittels Digitalzoom etwas größer dargestellt. Die Ringe sind deutlich zu erkennen.

„Das war Amir“ – Einnahmen gehen an „Exil e.V.“

Theater-AG übergibt Einnahmen von „Das war Amir“ an Verein „Exil e.V.“

Im August fand die Übergabe von den Einnahmen des Theaterstückes „Das war Amir“ an den Verein Exil statt. Für die Theater-AG war klar, dass sie die Einnahmen, die aus Spenden bestehen, an eine Initiative spenden wollte, die sich um Flüchtlinge kümmert, da das Thema des Stückes „Das war Amir“ auch das Thema Flüchtlinge und den Umgang damit beinhaltet. Der Verein „Exil-Osnabrücker Zentrum für Flüchtlinge e.V.“ unterstützt Menschen mit Flucht- und Migrationsgeschichte und tritt für ihre Rechte ein. Der Verein ist verhältnismäßig klein, weshalb sich Klaus Stakemeier und Marlene Schriever, die in die Schule kamen, um die Spenden abzuholen, umso mehr darüber gefreut haben.

 

 

Die Kindernothilfe dankt…

Ungefähr ein Jahr ist es her, da fanden während der Fahrt der Oberstufe nach Florenz einige Schülerinnen  auf dem Ponte Vecchio, der alten, von Touristenströmen stark belebten Brücke, einzelne Geldscheine, deren Besitzer nicht mehr auszumachen waren.

Es ist wirklich nicht selbstverständlich, dass Sarina Köhne, Johanna Schlüter, Emily Sander, Lea Maria Feldkamp, Ronja Frohne und Jasmin Schafrik daraufhin beschlossen, mit dem gefundenen Geld den Grundstein für eine Spendenaktion zu legen. Jasmin knüpfte Kontakte zur  Kindernothilfe, schnell einigten sich die  Schülerinnen darauf, dass sie mit ihrer Spendenaktion ein Schulprojekt auf den Philippinen unterstützen wollten. Innerhalb weniger Monate gelang es ihnen, für dieses Anliegen 423,46 € zu sammeln. Das ist Grund genug, allen Spenderinnen und Spendern, aber vor allem den Initiatorinnen dieser Aktion zu danken!