IServ Server zur Zeit stark ausgelastet

Wichtig!

Der IServ Server ist zur Zeit stark ausgelastet. Daher kann zu Stoßzeiten bspw. das Anmelden lange dauern. Auch das Arbeiten mit der IServ Oberfläche ist zeitweise nur mit sehr viel Geduld möglich.

Wenn es auch zu einer Störung des Videokonferenzsystems kommt, kann für den Zeitraum der Störung auf den lokalen Osnabrücker Dienst https://meet.osna.social/ ausgewichen werden. Die Lehrkraft entscheidet.

Informationen für Ober- und Realschülerinnen und -schüler

Wir nehmen im kommenden Schuljahr wieder Schülerinnen und Schüler mit erweitertem Sekundarabschluss I an der Angelaschule auf. Wir bilden mit den Neuzugängen eine eigene Klasse, die wir mit besonderen Fördermaßnahmen an die Arbeit in der gymnasialen Oberstufe heranführen.

Über die Angelaschule, die Arbeit in den Klassen 11 bis 13 und insbesondere unser Konzept für den Übergang von einer Real- oder Oberschule an das Gymnasium möchten wir Sie am Mittwoch, 27.1.2021 informieren. Wie Sie an dieser online-Veranstaltung teilnehmen können, erfahren Sie auf der Seite „Informationen für Realschüler“.

Die eigentlichen Anmeldungen erfolgen am 4. und 5.2.2021. Informationen über den Anmeldevorgang finden Sie ebenfalls unter „Informationen für Realschüler“.

Besondere Aktivitäten der „Balus“ im Corona-Advent

Das Corona Virus hat im Jahr 2020 für den Ausfall vieler Aktionen und Veranstaltungen in Osnabrück gesorgt. Die Maiwoche und der historische Weihnachtsmarkt fielen ins Wasser und auch das Weihnachtsfest in diesem Jahr war ganz anders; ohne die Gottesdienste in den Kirchen, die Besuche der ganzen Familie und der Zeit, die man sonst zusammen verbracht hat. Gerade in dieser Situation ist es uns, dem Seminarfach Balu und Du, wichtig, auch an die Menschen zu denken, die besonders darunter leiden.

Daher haben wir uns an einem bereits bestehenden Projekt orientiert und „Briefe gegen Einsamkeit“ an die Bewohner des Heywinkelhauses Osnabrück geschrieben. Jeder von uns hat zwei Briefe verfasst, in denen wir einfach über uns erzählt haben, was wir so machen und wie es uns momentan geht. Diese wurden dann von der Leitung des Wohnheims an die Bewohner verteilt.

Natürlich war es ein zentraler Gedanke, diesen Menschen eine Freude zu machen und ihnen Aufmerksamkeit zu schenken. Darüber hinaus war es aber auch für uns selbst eine schöne Erfahrung zu wissen, dass solch eine verhältnismäßig unaufwendige Aktion, so viel Freude schenken kann. Das Feedback aus dem Wohnheim war äußerst positiv und manche unserer Kursteilnehmerinnen haben sogar eine Antwort von einem Bewohner auf ihren Brief erhalten.

Um auch bedürftigen Kindern zu Weihnachten eine Freude zu bereiten, haben wir im Seminarfach „Balu und Du“ nicht nur Pakete gepackt für die Nikolausaktion unserer Angelaschule, sondern auch Spielsachen, Mützen und Schals gesammelt. Da wir gerne noch mehr Kindern eine Freude machen wollten, haben wir auch lokale Unternehmen um Unterstützung  für unsere Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“ gebeten. Und am Ende konnten wir 18 Geschenkpakete an die Kindertafel  Osnabrück weitergeben. Wir bedanken uns deshalb auch bei Bücher Wenner in Osnabrück, Spielwaren Twenhäfel und der Volksbank Bramgau-Wittlage in Bramsche sowie der Sparkasse Osnabrück für die tollen Sachspenden.

Der Pausenhof im Januar

Sehr wenige Schülerinnen und Schüler besuchen in den ersten Wochen des neuen Jahres den Präsenzunterricht in der Schule – um es genauer zu sagen: Nur der Jahrgang 13, unsere Abiturienten, haben im Szenario A Unterricht. In den meist kleinen Kursen kann der Unterricht in voller Kursstärke stattfinden, so dass die Schülerinnen und Schüler ihren regulären Unterricht bis zu den Abiturprüfungen erhalten.

Auf dem Foto ist gerade große Pause. Alle unterhalten sich sehr vorbildlich im vorgeschriebenen Abstand zueinander. Das gibt uns Ruhe und Gelassenheit. Wir danken allen für ihr verantwortliches Verhalten.

Corona-Rudern: einzeln und doch zusammen

Zwei Angelaschüler erfolgreich im Achter

Jonas Rohe und Lukas Menkhaus (beide Jg.13) haben bei der 5000m-Dezember-Strecke im Rahmen der Deutschen Schüler-Ergometer-Challenge 2021 im virtuellen Männer-Achter für den Osnabrücker Ruderverein den 2. Platz geholt. Herzlichen Glückwunsch!

An der Dezember-Challenge haben 417 Ruderer*innen aus 65 Vereinen/Schulen teilgenommen. Es sind 27 Achterteams in die Wertung gekommen.

Hintergrund-Informationen:

Die Deutsche Schüler-Ergometer-Challenge (DSEC) ist eine Gemeinschaftsaktion der Deutschen Ruderjugend, des Bundes Deutscher Schülerruderer und des Schüler-Ruder-Verbands Niedersachsen. Die DSEC wird in den Monaten Dezember 2020 (5000 m), Januar 2021 (3000 m), Februar 2021 (1000 m) und März 2021 (350 m) ausgefahren. In jedem Monat erfolgt eine Wertung. Teilnehmen können alle Ruderer*innen, die Zugang zu einem Concept2-Ergometer haben. Ein Startgeld wird nicht erhoben. Mehr Informationen gibt es unter www.srvn.de

Sofortausstattungsprogramm des Bundes und der Länder – iPads zur kostenlosen Ausleihe

Nachdem wir bisher nicht sehr viele Anfragen hatten, möchten wir Ihnen, soweit der Vorrat reicht, auch weiterhin ermöglichen, bei Bedarf und Interesse den „Antrag auf ein kostenloses iPad aus den Geldern des Sofortausstattungsprogramms des Bundes und der Länder“ auszufüllen und einzureichen. Bitte beachten Sie dabei: Für jedes Kind, das ein iPad bekommen soll, benötigen wir einen eigenen Antrag, also auch bei Geschwisterkindern!

Die notwendigen Unterlagen sind im geschlossenen Umschlag im Sekretariat der Angelaschule abzugeben und an die „Angelaschule – zu Händen Frau Timpe-Urban“ zu adressieren.

Dankeschön aus Lima

Liebe Freunde Deutschlands:

Von Peru senden wir euch viele Grüße aus den vergangenen Weihnachtsferien 2020

Dies war ein ganz besonderes Jahr, da wir weltweit an derselben Krankheit leiden, der Covid-19-Pandemie. Bei dieser Gelegenheit gibt es jedoch viel zu danken. DANKE, weil wir noch am Leben sind, um unsere Mission fortzusetzen. In besonderer Weise, da wir mit dem kostenlosen Abendessen San José zu tun haben. Unsere Schule ist stark betroffen, aber dank der Solidarität vieler Menschen, Menschen wie ihr, überleben wir. Also vielen Dank. Wir grüßen die jungen Leute von „Nuevo Mundo“, die uns bei diesen Aktionen freudig begleiten und uns mit ihren Gebeten und materieller Hilfe durch ihre Spenden begleiten:

  • Wir liefern von Mai bis Dezember ununterbrochen FOOD BAG an die am stärksten gefährdeten Familien unserer Schule in San José.
  • Hilfe mit Stipendien für 25 der Kinder, die nicht eingeschrieben waren.
  • Dank Ihrer Spenden konnten wir den Transfer von 20 Tonnen Kartoffeln von Huancavelica nach Lima unterstützen, wo mehr als 500 Familien für diese Hilfe dankbar waren.
  • Die Stipendien / Patenschaften für Kinder mit finanziellen Schwierigkeiten wurden ebenfalls durchgeführt und unterstützen 20 Kinder pro Jahr.
  • Wir konnten die Mitarbeiter der Schule unterstützen, die positiv auf Covid-19 getestet wurden: ihnen Zeit zum Heilen geben, den Covid-19-Test ablegen und sie beim Kauf von Medikamenten unterstützen. Sie waren sehr getröstet von der Hilfe.
  • Dr. Christian Andonayre half sehr bei seinen (telefonischen) Konsultationen, die er zu Hause hielt. Immer verbunden und mit seiner Verfügbarkeit, wird der Arzt für seinen Dienst bei den Familien von CENE San José sehr geschätzt.

Chronogramm 2021

VT COVID-XIX VIRVS

PERBREVI VINCATVR

IVVANTE SCIENTIA

PERITIIS NOVIS

VIRIBVS VNITIS

MVTVOQVE RESPECTV!

Möge das Covid-19 Virus
in aller Kürze besiegt werden
mit Hilfe der Wissenschaft,
mit neuen Erfahrungen,
mit vereinten Kräften
und gegenseitiger Rücksichtnahme!

Mit unserem Chronogramm 2021 nehmen wir „natürlich“ Bezug auf die Coronapandemie, die uns seit nunmehr fast einem Jahr in Atem hält.

Wir widmen dieses Chronogramm allen, die an dieser Krankheit verstorben sind, und ihren Angehörigen sowie all denen, die sich mit unermüdlichem Einsatz in der ärztlichen und pflegerischen Betreuung der Covid-Patienten engagieren.

Hoffen wir alle gemeinsam, dass die im Chronogramm genannten Wünsche bald in Erfüllung gehen.

Dr. Ulrich Pott und Ulrike Wilken-Pott

Wie? Noch eine Sternwarte?

Ja, noch eine Sternwarte! Denn Sternwarten sind super. Wo sonst kann man viele Millionen Lichtjahre weit schauen oder z.B. die Überreste explodierter Sterne beobachten. Die Sternwarte im Klostergarten hat bereits viele schöne Beobachtungsnächte ermöglicht. Allerdings ist es oftmals schwierig, Beobachtungstermine mit Schülern zu finden, denn entweder haben nicht alle Beteiligten Zeit oder das Wetter spielt nicht mit. Außerdem müssen Schüler und Lehrkräfte am nächsten Morgen wieder früh aufstehen und so ist nicht immer genug Zeit, um ein Beobachtungsprojekt in einer (halben) Nacht zu vervollständigen.

Daher war die Lösung naheliegend: Wir würden gerne eine Sternwarte auf dem Dach des Hauptgebäudes bauen, die über das Internet gesteuert werden kann und in naher Zukunft auch vollkommen autark Beobachtungen nach vorheriger Planung durchführen soll. Selbstverständlich muss eine solche robotische Sternwarte mit viel Elektronik ausgestattet werden. Dazu haben Schüler des Seminarfachs „Sensoren, Motoren und Co.“ aus dem Jahrgang 13 selbst Teile beigesteuert. So wurde eine Wetterstation gebaut, der Motorantrieb des Dachs realisiert oder die automatisierte Belüftung für die Schutzhütte entwickelt, damit es keine Feuchtigkeitsprobleme in der neuen Sternwarte gibt. Drei Schüler aus dem Seminarfach werden im Februar mit dem Projekt „Automatisierung einer robotischen Sternwarte“ beim Regionalwettbewerb „Jugend forscht“ antreten.

Am 17.12.2020 war es nun endliche so weit und ein Kran hat die im Werkraum der Schule vorgefertigten Teile der Sternwarte auf das Schuldach gehoben. Bei windigem Wetter und Regen wurde die Schutzhütte erfolgreich montiert. Das Dach lässt sich bereits mit den eingebauten Motoren öffnen und schließen. In den nächsten Wochen sollen die letzten Arbeiten an der Schutzhütte abgeschlossen und das Teleskop samt der benötigten Elektronik installiert werden. Wir hoffen, dass die Sternwarte im Frühjahr ihr sogenanntes „first light“ hat, dass also die ersten Aufnahmen mit dem neuen Teleskop gemacht werden können.